Erneut Preise für Freie Radios

Erneut wird den Freien Radios in hohem Maße Qualität attestiert. Bei der Verleihung des Radiopreises für Erwachsenenbildung gingen gleich zwei von von fünf Auszeichnungen an den Sektor der gemeinnützigen, werbefreien und unabhängigen Sender. Von 18 nominierten Sendungen kommen 7 von Freien Radios. „Wir freuen uns über den deutlichen Zuspruch durch Einrichtungen der Erwachsenenbildung“, sagt Dr.in Helga Schwarzwald. „Anerkennung aus der Fachwelt ist für viele RadiomacherInnen besonders motivierend. Wir hoffen aber auch auf eine entsprechende Medienpolitik“, so die Geschäftsführerin des Verband Freier Radios Österreich.

Ausgezeichnet wurden in der Sparte Interaktive und experimentelle Produktionen50 Hz – gefragt, gesagt, gespielt, gehört“, eine Sendung von Adele Knall, Ammar Nasser, Lisa Puchner, Miriam Hübl, Shafiq Islami und Teresa Schwind, Radio Orange 94.0 und in der Kategorie SendereihenOral History: LEBENSWEGE – Hörbilder“, eine Sendereihe des Freien Radios Salzkammergut.

Der Bedarf nach qualitätsvollen Sendungen, die mit aktiver Beteiligung der Bevölkerung zustandekommen, ist gerade in Zeiten politischer Umbrüche evident. Mit ihrem partizipativen Ansatz entsprechen Freie Radios mehr als andere traditionelle Medien einem neuen Demokratieverständnis, das nach mehr politischer Teilhabe verlangt. Insgesamt sind über 2700 BürgerInnen bei Freien Radios als Medienschaffende tätig und stärken durch den Erwerb von Medienkompetenz indirekt verloren gegangenes Vertrauen in „die Medien“. Der Verband Freier Radios Österreich fordert daher, den öffentlichen Wert Freier Radios auch verstärkt medienpolitisch anzuerkennen und entsprechend abzusichern. „Die nicht-kommerzielle Herstellung von politischer Öffentlichkeit ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Meinungsbildung. Sie muss konsequenter anerkannt und gefördert werden“, schließt Schwarzwald. 

Rückfragehinweis:

Dr.in Helga Schwarzwald |  Geschäftsführung | Verband Freier Radios Österreich

Kandlgasse 6/1-3, 1070 Wien | +43 (0) 680 236 8889 | office@freie-radios.at | www.freie-radios.at

Fokus Bildung: Reflektieren einer Sendereihe

Die Fachtagung bietet auch den Rahmen für die Reflexion eigener Projekte und Themenschwerpunkte. Dazu hat Fokus Bildung um ein Reflexionsatelier zur Sendereihe gebeten. Neben einem kurzen Input wurde auch das Radiomachen generell sowie Anregungen für eine „Öffnung“ der Sendereihe sowie Partitzipationstools besprochen.

Langfristiges Ziel wäre eine – im ersten Schritt – bundesweite Community aufzubauen um die Arbeitsbelastung des*der Einzelnen zu reduzieren und gleichzeitig den Versuch zu starten, Bildungsthemen, welche nicht im Mainstream diskutiert werden auf mehren Ebenen, wie z.B.: wissenschaftlich, praktisch und vor allem multimedial (bspw. Audio, Bild, verschiedene Textsorten) darzustellen und zu erörtern. Dieser Blogbeitrag soll ermutigen sich zu melden und aktiv an der Radio- und Bildungsarbeit mitzuwirken.

Im Rahmen von #ras16 habe ich Dr.in Kristina Peuschel zu einem Gespräch gebeten. Nachzuhören hier:

Links:
https://cba.fro.at/series/fokus-bildung-bildung-im-fokus
http://www.sprachen-bilden-chancen.de/

(b.)

Seekirchen – Impressionen

IMG_4896Wir waren gut untergebracht, …

 

 

 

wollten hoch hinaus, …

IMG_4913

hatten uns einIMG_4910iges zu sagen, …

aber es ist noch nicht aller Tage Abend …

IMG_4886

ungelöst blieb die Frage: wo kamen die Frühstückskipferln her? Vom …

IMG_4898

oder vom …

IMG_4915

Auf der Flucht im Radio

Elisabeth hat mit dem Thema einen interessanten Erfahrungsaustausch über wertschätzenden Umgang in Bezug auf Menschen mit Fluchterfahrung eingeleitet. Berichte von unterschiedlichen Erfahrungen – positive wie negative (Traumata können aufbrechen). Die Erfahrungen mit dem Thema der freien Radiomacher_innen sind auch für die Arbeit in der Schule sehr hilfreich. (Ingrid, Christine, Kris)