13 Mai

Stimmt es dass Computerspielen dumm macht oder schlecht fürs Gehirn ist?

Studien und Tests zeigen dass Computerspiele alles andere als Hirnschädigend sind! Es werde keine Gehirnzellen beschädigt oder gar „verkleinert“ – ganz im Gegenteil!

Die Feinmotorik (Reaktionsfähigkeit), das räumliche Verständnis und die Multitaskingfähigkeit werden gefordert und trainiert! Natürlich muss man wie auch alles andere im Leben mit Maß und Ziel genießen und verwenden. (Die Dosis macht das Gift!)

 

 Der Standard berichtet: Im Vergleich zur Kontrollgruppe, die das Konsolenspiel nicht spielen durfte, zeigte sich eine Vergrößerung einiger Bereiche der grauen Substanz, in der sich die Zellkörper der Nervenzellen des Gehirns befinden. Die Vergrößerung umfasste den rechten Hippokampus, den präfrontalen Kortex und Teile des Kleinhirns. Diese Hirnareale sind unter anderem für räumliche Orientierung, Gedächtnisbildung, strategisches Denken sowie für die Feinmotorik der Hände von zentraler Bedeutung. „Interessanterweise waren diese Veränderungen umso ausgeprägter, je mehr Spaß die Probanden beim Spielen hatten“, berichten die Forscher.

Ganzer Artikel auf :http://derstandard.at/1381370369438/Gezieltes-Hirntraining-mit-Super-Mario

Ich freue mich über Kommentare mit kompetenten Artikeln zum Thema (Links) und bin auch auf Gegenargument sehr gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.