05 Mai

Werde ich überwacht/ausspioniert?

 

Überwachung – Unter Verdacht – Im Visier der Geheimdienste

Heutzutage stellen sich immer mehr Menschen die Frage, ob und wie sie im alltäglichen Leben ausspioniert werden, doch diese Frage ist ganz einfach zu beantworten, denn dadurch, dass jeder Mensch seinen eigenen Spion, in Form des Smartphones, Laptops, etc. jederzeit bei sich hat, ist es ein Leichtes, für jegliche Geheimdienste, an unsere Privatdaten zu gelangen.
Österreich soll das Paradies für Geheimdienste aller Art sein, da New York und Wien angeblich die 2 globalen Hotspots der Spionage für die USA darstellen und allein in Wien sollen sich mehr als 8000 Spione aufhalten.
Wir sollten uns also nicht mit der Frage befassen, OB wie ausspioniert werden, sondern INWIEWEIT? Sind wir auf dem Weg in eine Art „digitale Diktatur“?

Durch die sogenannte Überwachungsgesellschaft ist es nämlich so, dass tatsächlich alle Bürger verfolgt und überwacht werden, sei es durch Maschinen oder durch einen ganzen Apparat inklusive einem Menschen drin.

Thomas Drake, ein ehemaliger US-amerikanischer Angestellter der NSA bekam die Aufgabe, ein Spionage Programm zu entwickeln, welches die klassische Arbeit der Geheimdienste auf das Informationszeitalter anpasste und somit die Arbeit der Spione deutlich erleichterte. Es werden nämlich nicht mehr Daten für einen bestimmten Zweck gesammelt, vielmehr wird alles Mögliche, ohne jeglichen Gerichtsbeschluss gesammelt und anschließend ausgewertet.
Die sogenannte „klassische Spionage“ ist längst nicht mehr vorhanden, dadurch, dass sich die Telekommunikation in den letzten Jahren rasant entwickelt hat.

Wir Menschen müssen nicht mehr bis ins kleinste Detail ausspioniert werden, da wir selber dafür sorgen, dass alle anderen über unser Leben Bescheid wissen: durch unsere täglichen Selfies, Stories, Beiträge, Weightwatcher, GPS-Standorte, Kalorientracker, Bankomatkarten, Visitenkarten, und vieles mehr laden wir jeden Menschen buchstäblich dazu ein, einen Blick in unseren Alltag zu werfen. Wir sind somit selbst dafür verantwortlich ein Teil der digitalen Diktatur zu sein und können dies nur anhand von größerer Sorgfalt verhindern. Ein guter Anfang wäre beispielsweise, die AGBs tatsächlich durchzulesen!

Quelle:

Verfasst von: Szekely Beatrix

2 Gedanken zu „Werde ich überwacht/ausspioniert?

  1. Ich finde es irgendwie gruselig, dass wir als normale Bürger überwacht werden, ohne zu wissen, was genau und wo wir überall beobachtet und aufgezeichnet werden.
    Als 2016 der Film Snowden herauskam, musste ich ihn sehen. Kurz danach bereute ich es, dies getan zu haben, da ich immer das Gefühl hatte „verfolgt“ zu werden. Dieser Film öffnete mir jedoch ein wenig die Augen und ich bin bis heute sehr vorsichtig. Ich klebe alle Kameras (Handy und Laptop) zu und lege teilweise auf mein Handy etwas darauf bzw. klappe den Laptop immer zu, da sie mich auch bei einer ausgeschalteten Kamera beobachten können. Wenn mir dies jemand erzählt hätte, hätte ich diese Person wahrscheinlich ausgelacht und es nicht geglaubt. Nach diesem Film und Referat glaube ich jedoch wirklich, dass es so ist und wir nicht viel dagegen tun können.
    Ich kann diesen Film nur empfehlen und dass man wirklich gut aufpasst, denn wir können die Überwachung vielleicht minimieren aber leider nicht ganz verhindern.

  2. Verfasst von: Mirjam Ikic

    Ich fand die ganze Präsentation schon sehr interessant, aber dieses Video toppt nochmal alles.
    Ich persönlich empfinde wirklich, dass Spionage an sich nichts schlechtes ist, wenn dadurch Katastrophen verhindert werden können, aber ob es jetzt tatsächlich notwendig ist sämtliche Daten von allen Menschen zu sammeln, glaube ich nicht. Andererseits bedeutet dies dann wiederum, dass vielleicht wirklich wichtige Daten/Hinweise verloren gehen. Ich bin hin und her gerissen bei diesem Thema, da ich selbst eine technische Ausbildung besitze und meinen Schwerpunkt ebenfalls auf die Automatisierungstechnik gelegt habe. Ich bin für den technischen Fortschritt, aber auch nicht zu jedem Preis.
    Andererseits denke ich mir auch, dass man als normaler Bürger, auch wenn sämtliche Daten über einen erhoben werden, nichts zu befürchten hat!
    Natürlich ist es unangenehm zu wissen, dass man permanent überwacht/beobachtet werden kann, aber wie meine Kollegin oben bereits erwähnt hat, kann man diesen Sachen ein wenig entgegenwirken, indem man zb die integrierten Kameras abdeckt. Niemand möchte in intimen Momenten von fremden Menschen beobachtet werden, dann sollte man dies vielleicht einfach bedenken und es genauso wie ich und meine Kollegin machen und die Kameras abkleben.

    Zu dem freiwilligen Hergeben von Daten, kann ich nicht viel sagen, denn wie der Name es schon sagt, macht man dies freiwillig. Dann muss man damit rechnen, dass dies auch andere Menschen zu Gesicht bekommen, aber dies sollte zumindest in diesem Fall kein Problem darstellen. Ich selbst nutze auch Tracking-Apps und befürchte dabei nichts.
    In diesen ganzen Speicheranlagen, wird ja auch nach bestimmten Dingen gefiltert, so wird mit Sicherheit nicht jeder bei allem was er tut konkret beobachtet, auch wenn die Möglichkeit trotzdem bestehen bleibt.

    WI-SS18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.