29 Mai

Denkst du noch, oder googelst du schon?

Bildergebnis für GOOGLE brainBildquelle: http://kalw.org/post/google-brain-goes-beta-testing#stream/0 (Zugriff 29. Mai 2018)

Google Geschichte

1998 wird den USA eine kleine Internetfirma gegründet. Die beiden Gründer heißen Larry Page und Sergey Brin. Sie hatten das große Ziel, alle Informationen der ganzen Welt zu erfassen, zu ordnen und für jeden Menschen zugänglich zu machen. Sie glauben, dass sie dafür 300 Jahre brauchen werden. Es ging von Anfang an nicht um die Suchmaschine, sondern um künstliche Intelligenz. Die Zahl der Nutzer ist rasch gestiegen.

Woher kommt der Name? Google ist ein mathematischer Begriff, die Bezeichnung 1 mit 100 Nullen: goo-gol

Google ist eine sehr komplexe Suchmaschine. Ein Algorithmus berechnet die Verlinkungen von und zu verschiedenen Seiten. Je mehr Links, desto höher ist der Rang der Ergebnisliste.

Fragen zum Nachdenken:

  • Denkst du noch, oder googelst du schon?
  • Wofür nutzt du Google?
  • Weißt du, wo Google deine Daten speichert?
  • Wie viel weiß Google wirklich über dich?

Lange wollten die Gründer keine Online-Werbung verwenden, dadurch haben sie aber auch nichts verdient. Im Oktober 2000 sind sie in das Geschäft der Online-Werbung eingestiegen.  Im Jahr 2004 erfand Google Gmail. Seitdem liest Google die Inhalte von Emails, um passende Werbeanzeigen dazu schalten zu können.

Googleplex

Ist nicht nur ein Arbeitsplatz, sondern ein komplettes Lebensmodell (gratis Essen, Wäscheservice, Frisör und hohe Gehälter). Jeder Mitarbeiter hat einen eigenen Laptop und es gibt kein Papier in der ganzen Firma!

Kritik an Google

Von der Presse wird Google für das große Zeitungssterben verantwortlich gemacht. Verlage und Autoren verklagen Google wegen Urheberrechtsverletzungen. Die Musik und Fernsehbranche sieht in Googles Videoportal YouTube einen großen Konkurrenten.

5 Gedanken zu „Denkst du noch, oder googelst du schon?

  1. Liebe Kolleginnen!

    Danke für die tolle Ausarbeitung des Themas!
    Nichts ist einfacher als etwas schnell zu googeln!?
    Ich muss mich auch dabei an der Nase nehmen und eingestehen, dass ich die Vorteile der Suchmaschine sehr oft im Alltag nutze, ohne viel darüber nachzudenken.
    Erst nach eurer Ausarbeitung ist mir wieder bewusst geworden, was eigentlich hinter Suchmaschinen noch arbeitet und dass man mit diesen „vorsichtig“ bzw bewusster umgehen sollte!
    Ich ertappe mich selbst dabei, dass ich Informationen selbst „mal schnell“ google bevor ich meinen Kopf einschalte und selbst nachdenke!
    Eure Präsentation hat mich da wieder wachgerüttelt und ich werde in Zukunft wieder etwas bewusster damit umgehen!
    Danke!!!

  2. Liebe Sarah, Ines, Lea und Bella!
    Euer Thema war sehr interessant und eure Präsentation war sehr informativ. Ich wusste beispielsweise nicht, woher der Name „Google“ kommt oder dass sich die Farben des Logos auf Legosteine, die zu Beginn für die Gehäuse verwendet wurden, beziehen. Die Frage „Denkst du noch, oder googelst du schon?“ regte mich sehr zum Nachdenken an. Ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich Google jeden Tag mehrmals nutze. Zum Beispiel suche ich diverse Internetseiten immer über Google. Nicht nur am Smartphone sondern auch am Laptop/PC verwende ich Google, um gewünschte Internetseiten zu finden. Google ist auch sehr hilfreich, um sich über ein Thema zu informieren. Ich kann mir gut vorstellen, dass man sich manche Dinge weniger genau merkt, da man weiß, dass man sie jederzeit im Internet abrufen kann. Mir fällt auf, dass man sich beim Googeln über ein Thema oft nur sehr ungenau mit einem Thema beschäftigt und sich nicht sehr viele Gedanken dazu macht.
    Meiner Meinung nach ist Google eine sehr hilfreiche Suchmaschine, um sich zusätzlich oder intensiver mit einem Thema zu beschäftigen oder um Adressen, etc. zu finden. Man sollte jedoch versuchen, Google gezielt einzusetzen und sich aktiv mit den Themen zu beschäftigen, um zu verhindern, dass man alles, was man gegoogelt hat, sofort wieder vergisst.
    Vielen Dank für eure tolle Präsentation!

    Patricia Kallinger

  3. Ihr Lieben!
    Ich fand eure Präsentation sehr spannend und informativ! Obwohl man denkt, dass man bereits einiges über Google weiß, hat man hier noch einmal einen andere Sichtweise auf das gigantische Unternehmen bekommen. Natürlich gibt es viele negative Arbeitsweisen, womit Google arbeitet, aber noch erschreckender find ich es, dass man trotz der negativen Nachrichten rund um das Unternehmen, DENNOCH Teil davon werden will. Gute Bezahlung, nettes Arbeitsklima und ein cooles Image machen all die schlechten Eigenschaften von einem Unternehmen wieder gut!
    Nichts desto trotz find ich es hervorragend, mit welcher Intention die Google-Gründer gestartet haben, nämlich Informationen für jeden auf der Welt zugänglich zu machen!
    Ihr habt die Präsentation sehr abwechslungsreich gestaltet, danke für die neuen Erkenntnisse!

    LG Marijana Antonic

  4. Liebe Leute!
    Zunächst einmal, vielen Dank für die spannende Präsentation! Wir haben erneut ein interessantes Thema zu hören bekommen und viele Informationen über Google erhalten.
    Es ist schon beängstigend wie wenig wir uns eigentlich mit dem Hintergrund von Dingen auseinandersetzen, die wir in unserem alltäglichen Leben integriert haben. Ich bin beispielsweise eine Non Stop Google Nutzerin und habe mich bisher gar nicht damit beschäftigt, was sich hinter dieser Suchleiste abspielt.
    An und für sich finde ich die Idee der Suchmaschine wirklich gut, da sie mir in jeder Situation eine Antwort liefert – auf der anderen Seite habe ich in der Vergangenheit oft daran gedacht, dass ich durch diese Hilfestellung deutlich geringer „nachdenken“ muss, da ich weiß, dass ich zu jeder Zeit auf jegliche Informationen im Web zugreifen kann. Dementsprechend mache ich mir auch nicht die Mühe mir viele Sachen, so wie es viele Menschen vor uns bereits vor Jahrzehnten gemacht haben, zu notieren oder wirklich darüber nachzudenken und in meinem Gedächtnis zu speichern. Ich weiß also zwar, wo ich die Informationen suchen muss, jedoch nicht, was sie genau preis geben.
    Ich finde ihr habt die Unterpunkte sehr kurz und knackig durchbesprochen und uns alle gut in die Diskussionen integriert. Vielen Dank für den neuen Einblick!

  5. Liebe Leute!
    Zunächst einmal, vielen Dank für die spannende Präsentation! Wir haben erneut ein interessantes Thema zu hören bekommen und viele Informationen über Google erhalten.
    Es ist schon beängstigend wie wenig wir uns eigentlich mit dem Hintergrund von Dingen auseinandersetzen, die wir in unserem alltäglichen Leben integriert haben. Ich bin beispielsweise eine Non Stop Google Nutzerin und habe mich bisher gar nicht damit beschäftigt, was sich hinter dieser Suchleiste abspielt.
    An und für sich finde ich die Idee der Suchmaschine wirklich gut, da sie mir in jeder Situation eine Antwort liefert – auf der anderen Seite habe ich in der Vergangenheit oft daran gedacht, dass ich durch diese Hilfestellung deutlich geringer „nachdenken“ muss, da ich weiß, dass ich zu jeder Zeit auf jegliche Informationen im Web zugreifen kann. Dementsprechend mache ich mir auch nicht die Mühe mir viele Sachen, so wie es viele Menschen vor uns bereits vor Jahrzehnten gemacht haben, zu notieren oder wirklich darüber nachzudenken und in meinem Gedächtnis zu speichern. Ich weiß also zwar, wo ich die Informationen suchen muss, jedoch nicht, was sie genau preis geben.
    Ich finde ihr habt die Unterpunkte sehr kurz und knackig durchbesprochen und uns alle gut in die Diskussionen integriert. Vielen Dank für den neuen Einblick!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.