03 Mai

Wie erfahre ich, welche Daten Facebook über mich gesammelt hat?

Jeder Bürger hat nach dem europäischen Recht das Recht dazu zu erfahren, welche Daten über ihn oder sie im Netz gespeichert sind.

Unter „Allgemeine Einstellungen“ können User ihre bei Facebook gespeicherten Daten herunterladen. Dies ist unter dem Punkt „Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter“

Diese enthalten im Moment größten Teils veröffentlichten Fotos und Videos sowie zahlreiche Daten im HTML-Format, etwa die Profilinformationen, die Chronik, ausgetauschte Nachrichten, Veranstaltungseinladungen sowie Login-Daten zum Teil mit IP-Adressen.

Auch wenn man selbst kein Konto bei Facebook hat, kann man unter datarequests@fb.comeine Anfrage auf einen Auszug der gespeicherten Daten über die eigene Person stellen. Denn auch wenn ich selbst kein Konto habe, können meine Daten über die Adressbücher meiner Freunde erlangt und gespeichert werden.

 

https://irights.info/artikel/wem-gehoren-meine-daten/14308

03 Mai

Was macht Facebook mit unseren Daten?

Wir alle verwenden Facebook. Wir posten Fotos, geben unsere Geburtstage und Freunde preis, und verteilen munter Likes.

Doch was passiert mit diesen Informationen, sobald ich sie auf der Seite freigegeben habe?

Unter normalen Umständen gibt Facebook keine Daten einfach so an Dritte weiter, solange keine Zustimmung dieser Nutzer erfolgt ist. Die gespeicherten Daten werden für das Unternehmen gesichert, um, nach eigenen Angaben, die Nutzung zu verbessern, und die Anzeigeschaltung zu optimieren. Denn umso besser Facebook seine Nutzer kennt, umso genauer kann es Werbungen schalten, die auf einzelne Personen genau abgestimmt worden sind.

Die Daten die Facebook über uns sammelt, können in verschiedene Typen eingeteilt werden:

Einerseits geben wir als User aktiv unsere Daten frei. Darunter fallen alleine schon Daten, die ich bei der Registrierung freigebe: Wohnort, Name, Alter. Diese Angaben sind zur Anmeldung verpflichtend.

Weitere Informationen geben wir freiwillig Preis; Wo waren wir auf der Schule, wo arbeiten wir, und wo wohnen wir jetzt?

Durch Kommentare und Likes teilen wir ebenfalls Daten, und das freiwillig.

Eine andere Art von Daten, die Facebook über uns speichert, ist unser Verhalten. Hochgeladene Fotos und Videos enthalten Metadaten: Wo und wann wurde das Foto gemacht? Welches Gerät wurde dazu verwendet?

Wer ständig auf Facebook mit seinem Smartphone eingeloggt ist, verrät Facebook wie und wo er sich täglich bewegt. So kann ein Bewegungsprofil erstellt werden.

Besonders skurril: Facebook kann hochgeladene Fotos scannen, um so zu erkennen, in welcher Landschaft man sich befindet, und welches Essen vielleicht auf dem Tisch steht.

Aus diesen erworbenen Informationen ergibt sich nun eine dritte Form der Daten: die abgeleiteten Daten. Durch statistische Mittel sollen aus den erworbenen Daten neue Informationen und Verbindungen hergestellt werden.

Britische Forscher konnten zum Beispiel anhand der Likes einer Person ziemlich sicher erkennen, welches Geschlecht diese Person hat, und wie ihre sexuellen Neigungen sind.

Anhand dieser gesammelter Daten schneidert Facebook Werbeanzeigen auf den jeweiligen User zu.

Verfasst von Melanie Zach

 

 

https://www.klicksafe.de/themen/rechtsfragen-im-netz/irights/datenschutz-auf-facebook-wem-gehoeren-meine-daten/teil-1-das-geschaeftsmodell-von-facebook-oder-wozu-verwendet-facebook-die-daten/

https://irights.info/artikel/wem-gehoren-meine-daten/14308

03 Mai

klicksafe.de – schnelle Info für alle – Rezension

https://www.klicksafe.de

 

Auf dieser Seite lassen sich viele gute Hinweise zum Thema Datenschutz und Überwachung finden.

Die Verschiedenen Themen sind in Unterpunkte gegliedert, und bieten Informationen für Eltern, Kinder, Jugendliche und Lehrer.
In kurzen aber prägnanten Beiträgen werden die wichtigen Eckpfeiler zu den oben genannten Thematiken behandelt und angeführt, wie man sich im Internet vor übermäßigem Gebrauch der eigenen Daten schützen kann.

Verfasst von Melanie Zach

 

03 Mai

Datenschutz Grundverordnung – Wos is des???

Was ist das?
Am 14.04.2016 wurden bereits vom Parlament mit der Datenschutz-Grundverordnung die Regeln für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die Rechte der Betroffenen und die Pflichten der Verantwortlichen EU-weltweit vereinheitlicht.
Obwohl seit der Verordnung 2 Jahre vergangen sind und die Bestimmungen der DSGVO ab 25.05.2018 gelten, sind seit letztem Monat viele Menschen, insbesondere Wirtschaftsteilnehmer, in Panik und ahnungslos welche Auswirkungen diese in Zukunft wohl mit sich bringen. Das einzige was sicher ist, ist die hohe Geldstrafe, die droht, falls die Datenanwendung nicht an die neue Rechtslage angepasst wird (Strafe kann bis zu 20 Mio. € oder 4% des weltweiten Konzernumsatzes sein).

Wer ist betroffen?
Die DSGVO trifft insbesondere alle Wirtschaftsteilnehmer, sprich Personen, Unternehmen, Behörden, Vereine, etc., wobei die privaten und familiären Tätigkeiten eine Ausnahme darstellen.
Besonders die kleineren und mittleren Unternehmen ohne hauseigenen Juristen werden vor große Herausforderungen gestellt, da es sich um ein breites Betätigungsfeld handelt: die IT ist betroffen, gleichzeitig auch die interne Fortbildung der Mitarbeiter, sowie juristische Rahmenbedingungen, in welchen personenbezogene Daten von Kunden verarbeitet werden.

Ziele?
Das Ziel der Verordnung ist es, ein harmonisiertes Regelwerk für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten durchzusetzen, vor allem weil in den letzten Jahren die Cyberkriminalität sehr stark gestiegen ist und über 70% aller Datenschutzvorfälle durch menschliches Versagen entstehen.

Begriffserklärung

Personenbezogene Daten:  Alle Informationen, die direkt oder indirekt einer natürlichen Person zugeordnet werden können (Name, Adresse, Geburtsdatum, Bankdaten, Marketing, Buchhaltung, Kundendaten,…).

Sensible Daten:  Alle personenbezogenen Informationen, die als besondere Datenkategorie (gesundheitlich, sexuell, religiös, Fingerabdruck, Irisscan, Krankengeschichte, …) oder strafrechtlich relevante Informationen bezeichnet werden.

Betroffene: Diejenigen, deren personenbezogene Daten verarbeitet werden – sprich alle natürlichen Personen.

Verantwortliche: Diejenigen, die über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung entscheiden.

Welche Rechte haben die Betroffenen?

  • Informationspflicht: Betroffene müssen über die Details der Datenverarbeitung und ihre Rechte informiert werden (wer, was, wann, wie, wo, wieso)
  • Auskunftsrecht: welche Daten werden gespeichert und verarbeitet? Eine Auskunft muss innerhalb eines Monats erfolgen!
  • Recht auf Berichtigung: um falsche Auswertungen zu vermeiden
  • Recht auf Löschung
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
  • Recht auf Datenübertragung: Daten auf Verlangen an andere Dienstleister und Serviceanbieter weitergeben.
  • Widerspruchsrecht: Die Verarbeitung der Daten kann untersagt werden.

Maßnahmen

  1. Organisatorische Maßnahmen: Prozesse
    Die Rechte der Betroffenen, von denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, müssen in vorgegebener Art und Zeit erfüllt. Zur Einhaltung müssen im Unternehmen Prozesse und Verantwortlichkeiten definiert werden, da ein Fehlverhalten leicht zu Anzeigen und damit verbundenen Strafen führen kann.
  2. Technische Maßnahmen: Löschung
    Die Umsetzung der definierten Löschfristen für personenbezogene Daten muss abhängig vom Auslösezeitpunkt durchgeführt werden können. Dabei gilt es, auch Abhängigkeiten anderer Löschfristen in Betracht zu ziehen.
  3. Technische Maßnahmen: Einschränkung der Verarbeitung
    Einzelne Datensätze müssen bei Bedarf von der Verarbeitung ausgesetzt werden können.

Quelle:
https://www.wko.at/service/wirtschaftsrecht-gewerberecht/EU-Datenschutz-Grundverordnung:-Checkliste.html

Verfasst von: Szekely Beatrix

https://www.youtube.com/watch?v=bPS3ojekcKw

03 Mai

Datenschutz – Internet im Unterricht, aber sicher!

In den nachfolgenden Videos findet ihr einige interessante Informationen zum Thema Datenschutz in der Schule.

Angesprochene Punkte:

  • Definition: sensible Daten
  • Umgang mit sensiblen Daten
  • Einwilligung zur Verwendung von Daten
  • Relevanz von Datenschutz in der Schule
  • Datenschutz im Unterricht
  • Nutzung von Cloud-Systemen/Online Lernplattformen

Video 1:

Video 2:

 

Verfasst von: Patricia Kallinger