11 Jun

Künstliche Intelligenz – Die negativen Seiten des „Fortschritts“

Mittlerweile kennt fast jeder Mensch KI, doch die wenigsten befassen sich mit den Folgen dieses Fortschrittes..

Laut Studie graust 84 Prozent davor, von einem Pkw mit künstlicher Intelligenz (KI) kutschiert zu werden.

Menschen gehen davon aus, dass Maschinen perfekt sind, und sobald einmal etwas schief läuft gehen alle an die Decke und sind der Meinung, dass sie es besser können.
Doch warum haben so viele Menschen ein Unwohlsein, wenn es darum geht in ein selbst fahrendes Auto einzusteigen? Wir geben doch so oft die Kontrolle an Maschinen ab…
Überschreiten wir hier eine rote Linie im Verhältnis von Mensch und Maschine?
Wir können Maschinen programmieren, doch wie sehen die Meinungen aus, wenn es um die Frage zwischen Leben und Tod geht? Ein Rechner vermag niemals moralische Entscheidungen zu treffen, sofern diese nicht präzise eingegeben wurden.

Hier ein Gedankenexperiment (gefunden auf Spiegel Online)
Das Gedankenexperiment geht so: Eine führerlose Tram rast auf eine Menschenmenge zu. Es gibt eine Weiche, man könnte den Zug also auf ein anderes Gleis umleiten, auf dem nur ein Mensch steht.
Den Hebel umlegen? Oder den Dingen ihren Lauf lassen?

Man kann nicht sagen, dass ein Mensch in gewissen Situationen bessere Entscheidungen trifft, es geht jedoch darum, dass wir einer Maschine derartige Entscheidungen anvertrauen.. die über Leben und Tod.

 

Verfasst von: Sari Sophie
Teammitglieder: Mirjam Ikic, Katharina Rohringer, Marlen Pater

Ein Gedanke zu „Künstliche Intelligenz – Die negativen Seiten des „Fortschritts“

  1. Ein gelungener Beitrag, der zum Nachdenken anregt.
    Ich habe schon öfter über selbstfahrende Autos und dergleichen nachgedacht. Es soll ja bald auch in Wien selbstfahrende Autobusse und U-Bahnzüge geben. Wie ich dazu stehe? Es ist schwierig. Selbstfahrende U-Bahnzüge würde ich Autobussen vorziehen, da das Gebiet auf dem sich die U-Bahn bewegt überschaubarer ist und kein Straßenverkehr mit allem drum und dran mit einbezogen wird, und so, meiner Meinung nach, weniger Gefahren lauern. Ich denke außerdem, dass wir noch nicht bereit sind solche Autos oder andere selbstfahrende Fahrzeuge auf den Verkehr loszulassen, diese Fahrzeuge können eben noch nicht über solche brenzlichen Situationen, wie du in deinem Beitrag erwähnt hast, entscheiden. Irgendwann wird vielleicht auch das möglich sein und dann erst sind diese Fahrzeuge, finde ich, wirklich bereit für den Verkehr und die Welt.
    Außerdem würde ich es traurig finden, wenn die Menschen nicht mal mehr Auto fahren können bzw. es nicht mehr lernen müssen. Zum einen ist Autofahren ja was schönes und zum anderen ist es erschreckend, dass wir Menschen immer weniger Fertigkeiten erlernen werden müssen und wir immer abhängiger von künstlichen Intelligenzen oder sonstigen digitalen Dingen abhängig sind. Es ist ja auch schon normal, dass die Menschen immer weniger und schlechter Kopfrechnen können, weil es immer weniger gebraucht wird. Für mich bedeutet Künstliche Intelligenz vor allem negative Auswirkungen auf das menschliche Gehirn. Und das bedeutet nicht, dass ich vollkommen gegen KI bin, es gibt ja auch viele Dinge, die der Mensch ohne Künstliche Intelligenz gar können würde.

    Verfasst von: Sophie Sandner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.