16 Dez

Tools für IWBs – ActiveInspire

Als IWB (Interactive Whiteboard) stellt man sich meist, eine im Klassenraum vorne, auf einer Wand oder einem Gestell montierte Tafel vor. Diese hat darüber einen Projektor oder ist ein touchfähiger Monitor. Allerdings zählen auch Laptops, Tablets und Smartphones zu den IWB, da die Interaktion mit diesen “Computern” durch Antippen stattfindet. (Martin, 2015)

Sind Schulen mit IWBs ausgestattet, so können diese wie eine Projektionsfläche fungieren, bei der Text und Bilder in Form von Slides (PowerPoint, google Slides, Prezi, …) dargestellt werden können. Zusätzlich ist es mit diesen Tafeln auch möglich, Audio und Video abzuspielen, da diese meist integrierte Lautsprecher besitzen.

Die Stärken der IWBs kommen allerdings erst so richtig mit dem Element der Interaktivität zum Vorschein. Hierzu gibt es zwei Zugänge zur Gestaltung der Unterrichtssequenzen und/oder Unterrichtsmaterialien: 

  1. Webapplikationen und Seiten wie z.B. Learning Apps, Quizlet, Kahoot, etc.
  2. Spezifische Tafelsoftware, welche Lokal oder auch webbasiert sein kann. Beispiele hierzu sind die Programme ActivInspire, Prowise und ClassFlow.

Im Gegensatz zu den einzelnen Webseiten und Webapplikationen vereinigt eine Tafelsoftware viele dieser Funktionen in ein Programm. Tafel Software wie ActivInspire sind mächtige Tools mit welchen man Übungen individuell gestalten und anpassen kann.

Was ist ActivInspire?

Einfach ausgedrückt ist ActivInspire eine Tafelbildsoftware, die mediengestützten Unterricht ermöglicht. Die Arbeitsoberfläche ist intuitiv und lässt sich an das Unterrichtsfach des Nutzers anpassen.

Was kann ActivInspire?

In den meisten Fällen wird, sofern man keine Einschulung im Umgang mit ActivInspire hatte, dieses Programm in Verbindung mit einem IWB als Tafelersatz verwendet. Auch wenn dies im ersten Moment nicht sonderlich innovativ wirkt, hat allein diese basale Anwendung des Programms einige Vorteile zu herkömmlichen Tafeln. Zum großen Plus zählt die Möglichkeit, Tafelbilder zu speichern und wieder aufzurufen. Somit ist ein Vorbereiten von Zuhause aus (Die Software läuft über einen PC und nicht über die Tafel selbst) sowie das Wiederaufrufen einer z.B. schon angefangenen Schulübung möglich. Anpassungen an schon vorhandene Materialien sind schnell und effektiv durchgeführt.

Beispiel Container Funktion

Was kann ActivInspire nicht?

ActivInspire ist ein Offline-Tool und muss erst auf einem PC installiert werden (Schulen installieren das Programm über den ADV installer sofern diese auch mit mindestens einem ActiveBoard ausgestattet sind). Des Weiteren kann sich nicht jedes beliebige Endgerät (Handy, Tablet) mit der Tafelsoftware verbinden. Für diese sind speziell von Promethean hergestellte Endgeräte notwendig. Möchte man jedoch diese Funktion nützen, so müsste man auf eine Cloudbasierte Applikation wie Prowise oder ClassFlow umsteigen.

Einblick in die Arbeit mit IWBs und ActiveInspire

Fazit

Mit neue Technologien entstehen neue Möglichkeiten als auch neue Fragen. ActivInspire als Tool kann Planungszeiten verkürzen, Abwechslung in den Unterricht bringen und physisches Unterrichtsmaterial reduzieren. Herausforderungen sind jedoch in der völligen Abhängigkeit von IWBs und deren Software zu finden, da wenn eines dieser Elemente nicht funktioniert der Unterricht nicht planungsgemäß stattfinden kann. IWBs sind im kommen und einge gute Mischung aus älteren und neueren Methoden und Technologien kann dabei zu einer Bereicherung für alle Beteiligten werden.

5 Gedanken zu „Tools für IWBs – ActiveInspire

  1. Spannend, von diesen Einsatzmöglichkeiten für Smartboards wusste ich vorher noch gar nichts, die Teile haben echt Potential für den Unterricht! Würde mir wünschen irgendwann mit Smartboard unterrichten zu können.

  2. Ich würde mich in meiner Klasse für ein interaktives Whiteboard entscheiden. Auf diese Weise werden zeitgemäße Unterrichtsmedien eingesetzt und auch die Medienkompetenz der SchülerInnen gefördert. Interaktive Tafelbilder, Fotos, Videos, Power-Point-Folien können so unkompliziert im Unterricht eingesetzt werden. Dadurch dass jedes Tafelbild abgespeichert wird, kann dieses jederzeit wiederaufgerufen werden und am Tafelbild der vorherigen Stunde weitergearbeitet werden. Digitale Tafeln verfügen sogar über eine Schrifterkennung, sodass handschriftliche Notizen in einen digitalen Text umgewandelt werden können. Zu bedenken ist jedoch, dass auch eine digitale Tafel nur eine Tafel ist, welche den Unterricht lediglich unterstützt.

  3. Ich finde, dass das Thema Interactive White Boards super vorgestellt wurde. Es war toll, dass auch wir als Zuhörer die IWBs ausprobieren konnten. Allerdings denke ich, dass man sich sehr intensiv mit ActivInspire auseinandersetzen muss, damit man weiß, was diese Tafelbildsoftware alles kann und wie man sie bestmöglich im Unterricht einsetzen kann.
    Ich denke, dass es in Zukunft super wäre, wenn man sowohl ein IWB als auch eine noramle Tafel in der Klasse zur Verfügung hätte (auch, wenn dies nicht der Fall sein wird). Andernfalls würde ich persönlich lieber eine normale Tafel in der Klasse haben, da ich denke, dass es besser für die Augen der Kinder ist, dass sie nicht den ganzen Tag auf eine digitale Wand schauen müssen und auch altmodische Tafelbilder toll gestaltet werden können.

  4. Eine wunderbare Einführung in das Thema Whitboards und ihre Tools. Bis dato war ich eigentlich gegen diese Whiteboarts aber eigentlich nur weil ich nicht wusste, was man damit alles machen kann. Trotzdem finde ich, dass es doch ein bissen ein Aufwand ist, bis man wirklich das gewünschte Ergebnis bekommt und aber auch, und das hab eich schon selber öfters erlebt, dass die Technik nicht immer das tut, was man von ihr will. Daher glaube ich, dass die herkömmliche Tafel unersetzbar ist und ich möchte auch nicht drauf verzichten.

  5. Da ich mich bisher noch nicht mit dem Thema auseinander gesetzt habe, fand ich die Einführung in die Welt der Tools sehr spannend! Whiteboards und ihre Tools haben meiner Meinung nach sicher Potenzial in der Klasse, da man viel rausholen kann. Ein Vorteil ist meiner Meinung nach, dass man z.B. Grafiken, Mind Maps, etc. erstellen und diese dann auch speichern und zu einem späteren Zeitpunkt wiederaufrufen kann.
    Trotz den Vorteilen würde ich mich immer für eine Tafel in meiner Klasse entscheiden, da ich es mit der Zeit sehr anstrengend finde, auf ein Whiteboard zu starren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.