07 Jan

Exkursion: Medienzentrum wienXtra – Studio, Equipment und Schnitt

Name: Edina Cehic

Exkursionsort: Medienzentrum wienXtra in der Zieglergasse 49, 1070 Wien

Thema: Medienprojekt filmen, schneiden und produzieren

Datum des Besuchs: 7. Jänner 2020

Persönliche Eindrücke
Ein Medienprojekt selbst zu erarbeiten und zu gestalten, erschien mir bis zu dem Zeitpunkt des Besuchs im Medienzentrum wienXtra als sehr aufwändig. Oft schwirren viele und unterschiedliche Ideen im Kopf herum, sodass man nicht weiß, wo man genau ansetzen soll. Hierbei können die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Medienzentrums wienXtra helfen, indem sie auch als Berater und Beraterinnen mit kreativen Vorschlägen und technischer Unterstützung wirken. Dies ist vor allem für jene Personen hilfreich, die gerne ein Medienprojekt starten wollen, sich jedoch aufgrund von mangelnder Medienkompetenz nicht dazu überwinden können. 

Um ein Medienprojekt verwirklichen zu können, steht ein Studio im Medienzentrum WienXtra zur Verfügung. Dieses ist mit vielen unterschiedlichen technischen Geräten ausgestattet, die reserviert und ausgeborgt werden können. Dabei reicht das Equipment von Kameras und Mikrofonen bis hin zu großen Videoscheinwerfern und einer Musikanlage. Das Highlight des Studios ist jedoch die Bluebox, eine Wand, die unterschiedliche Hintergründe projizieren kann. Durch die Beratung mit einem Mitarbeiter/einer Mitarbeiterin des Medienzentrums wienXtra kann herausgestellt werden, ob die Bluebox tatsächlich für das eigene Medienprojekt geeignet ist. Die Bluebox schafft durch die vielen unterschiedlichen Hintergrundmöglichkeiten einen besonderen und beeindruckenden Effekt im Video. Daher können Landschaften, Räume und Figuren während des Videos im Hintergrund eingeblendet werden, während die Person im Vordergrund über bestimmte Themen spricht. Dies lässt den Anschein einer professionellen und interessanten Arbeit erwecken.

Neben dem Erarbeiten eines Medienprojekts stellt das Medienzentrum wienXtra auch viele unterschiedliche Workshops und Veranstaltungen zur Verfügung, die den Fokus auf die Medienbildung und Mediennutzung lenkt. Der Workshop Videokamera kompakt eignet sich dabei hervorragend, sich mit dem Studio und dem Verleih der Geräte vertraut zu machen. 

Medienpädagogische Praxis
Ein Medienprojekt kann auch mit der eigenen Klasse durchgeführt und umgesetzt werden. Dieses muss jedoch gut durchdacht und geplant sein, sodass eine Zusammenarbeit mit dem Medienzentrum wienXtra zustande kommen kann. Das bedeutet, dass nicht nur das Thema und ein ungefährer Ablauf festgelegt wird, sondern jeder Schüler/jede Schülerin detaillierte und zuvor besprochene Aufgaben erhält. Somit ist ein Schüler/eine Schülerin für die Kameraführung verantwortlich, eine Gruppe von Kindern wirkt vor der Kamera, während wiederum andere für den Schnitt des Videos zuständig sind. Durch die Medienarbeit und dem Arbeiten im Studio lernen die Schüler/Schülerinnen demnach nicht nur das Schauspielern und Bedienen von technischen Geräten, sondern auch eigenständig und verantwortungsbewusst zu handeln. 

Empfehlung
Der Besuch im Medienzentrum WienXtra ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen. Es bietet sowohl für Einzelpersonen als auch Schulgruppen eine Möglichkeit, ein eigenes großes Medienprojekt aufzuziehen. Das Besondere am Medienzentrum wienXtra ist, dass professionelle und erfahrene Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beim Medienprojekt unterstützend wirken. Somit ist man nicht auf sich allein gestellt und kann sich jederzeit bei Fragen an jemanden wenden. Die Beratung, das Studio und das Equipment stehen bis zum 22. Lebensjahr kostenlos zur Verfügung, es muss nur eine Reservierung erfolgen. 

07 Jan

Exkursion: ZOOM-Kindermuseum – Arbeiten im Trickfilmstudio

Name: Edina Cehic

Exkursionsziel: ZOOM Kindermuseum, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Workshop im Trickfilmstudio: Verdreht, vermischt und rausgefischt

Datum des Besuchs: 7. Jänner 2020

Persönliche Eindrücke
Schon beim Eintritt in das ZOOM-Kindermuseum erhält man einen sehr einladenden und kinderfreundlichen Eindruck. Im Allgemeinen ist es sehr bunt gestaltet und ladet die Kinder ein, Neues auszuprobieren und zu lernen. Das Trickfilmstudio stellt den Teil des Museums dar, der das Arbeiten und Produzieren mit Medien fördert. Es verfügt über Kameras, moderne Computerprogramme und zwei große Bildflächen, mithilfe derer eigenproduzierte und beeindruckende Trickfilme entstehen können. 

Zur angenehmen und lernanimierenden Atmosphäre tragen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Trickfilmstudios bei. Sie helfen den Kindern dabei, eigene Ideen zu finden, die technischen Geräte zu bedienen und schlussendlich eigene Trickfilme zu produzieren. Ihr Engagement, ihre Organisation, sowie auch ihre langjährigen pädagogischen Erfahrungen ermöglichen es, dass die Kinder positive Erfahrungen mit der Medienarbeit machen.

Relevanz für die medienpädagogische Praxis
Die Arbeit im Trickfilmstudio setzt sich als Ziel, die Kinder zu eigenständigen und kreativen Medienproduzenten und Medienproduzentinnen zu machen. Die Schüler und Schülerinnen lernen die Kameras, Mikrofone und Computerprogramme zu bedienen, indem sie von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen unterstützt werden. Daher stehen Experten und Expertinnen zur Verfügung, die den Kindern den richtigen und effizienten Umgang mit den Medien beibringen können. Doch nicht nur die Medienkompetenz, sondern auch die kreativen Fähigkeiten werden gefördert, indem die Kinder Handlungen für den Film planen und umsetzen, somit ihre Ideen realisieren.

Persönliche Stellungnahme
Ich kann einen Besuch im ZOOM-Kindermuseum auf jeden Fall empfehlen. Die Kosten betragen ab einer Gruppe von 10 Kindern 6 Euro, wobei der Eintritt für die Begleitpersonen frei ist. Wichtig ist, dass eine Reservierung vorgenommen werden muss. Das Trickfilmstudio kann mit einer Klasse oder auch mit einzelnen Kindern und Kindergruppen besucht werden. Meiner Meinung nach ist es bei vor allem größeren Kindergruppen wichtig darauf zu achten, dass alle Schüler und Schülerinnen miteinbezogen werden und somit am Trickfilm teilhaben. Denn dadurch können alle Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit erhalten, mit digitalen Medien zu arbeiten und dadurch ihre Medienkompetenz zu steigern.