28 Jun

Medienzentrum WienXtra

  • Name: Jeannine Prentner
  • Exkursionsziel: Medienzentrum wienXtra
  • Datum des Besuches: 18. April 2016
  • persönliche Eindrücke von der Exkursion:

Ich hatte zuvor noch keine Ahnung was mich bei dieser Exkursion erwarten wird. Ich war schon zu Beginn positiv von der Atmosphäre und der Bildungseinrichtung überrascht. Die Dame, welche die Exkursion mit uns durchführte war sehr freundlich und zuvorkommend. Sie erklärte uns ganz ausführlich was die Ziele dieser Bildungseinrichtung sind und womit sie sich beschäftigen. Sie nahm sich wirklich ausreichend Zeit um all unsere Fragen zu beantworten und mir viel vor allem ihre positive Art und das Engagement auf, welches Sie an den Tag legte wenn sie über das Medienzentrum sprach.

Wien-Xtra: Das Medienzentrum ist eine Bildungseinrichtung welche vor allem mit Jugendlichen von 10-22 zusammenarbeitet. Die Bildungseinrichtung entstand vor allem durch die Idee der selbstständigen Arbeit mit Videokameras. Das Medienzentrum bietet einen Verleih an Geräten an wo diverse Kameras und entsprechendes Equipment vorhanden ist. 1 Kameraset beläuft sich in etwa auf 4000€. Die Jugendlichen können selbständig in das Zentrum kommen und sich die Sets ausleihen. Jugendliche unter 14 Jahren müssen dies in Begleitung ihrer Eltern machen oder in Begleitung eines Bruders oder eine Schwester welche volljährig ist. Die Jugendlichen gehen dementsprechend verantwortungsbewusst damit um und es gibt nur in seltenen Fällen Schäden an den Geräten. Pro Jahr werden die Geräte an die 500 mal verliehen.

Die Angebote sind für die Jugendlichen zur Gänze kostenlos. Das Medienzentrum WienXtra wird vor allem von der Stadt Wien, der MA 13 gefördert und finanziell unterstützt.

Die Angebote sind sehr breit gefächert, unter anderem bieten sie in den Ferien Workshops an und einmal pro Jahr findet ein Festival statt, wo die Jugendlichen ihre Filmprojekte vorstellen und präsentieren können. Beurteilt wird das Ergebnis durch eine Fachjury. Geteilt werden die Projekte viel auf den sozialen Medien wie YouTube und Facebook.  Insgesamt werden ca. 60 Filme/Medienprojekte von Jugendlichen produziert, von denen ca. 1/3 online zu finden sind. Das Medienzentrum stellt für die Bearbeitung von Filmen, auch eigene Schnitträume und das ganze Equipment zur Verfügung.

Ebenso gibt es Kooperationen zwischen dem Medienzentrum und dem AMS, damit auch Jugendliche die Möglichkeit haben das Medienzentrum zu finden und das Angebot von WienXtra zu nutzen.

Seit geraumer Zeit bietet das Medienzentrum ebenfalls Fortbildungen für LehrerInnen an und es werden Tandemprojekte durchgeführt. Mit diesen Projekten versuchen sie gemeinsam mit PädagogInnen Entwicklungen und Durchführungen verschiedener Projekte zu planen und umzusetzen.

Ebenso gibt es ein Angebot zur Fortbildung für Eltern. WienXtra organisiert auch jedes Jahr eine große Party für die Jugendlichen im Rathaus. Es gibt dann eine Elternecke (eigener Raum) wo das Medienzentrum unterschiedliche App-Spiele zur Verfügung stellt, welche von den Eltern ausprobiert werden können.

  • Relevanz für die medienpädagogische Praxis

Die Zielgruppen sind natürlich vor allem Jugendliche. Ich denke, dass das Medienzentrum ein sehr großes Angebot an Möglichkeiten bietet um mit den verschiedensten Materialien und Equipments zu arbeiten. Ich denke, dass diese Möglichkeit vor allem auch im Unterricht genützt werden kann und ich würde mit meinen SchülerInnen auf alle Fälle in diesem Bereich arbeiten wollen und dementsprechend eine Exkursion zu planen.

  • Persönliche Stellungnahme

Ich konnte wirklich positive Eindrücke zum Medienzentrum sammeln und würde es auf alle Fälle weiterempfehlen. Ich denke, dass es sehr wichtig ist, dass unsere SchülerInnen auch lernen in diesem Bereich arbeiten zu können und daher denke ich, dass das WienXtra auf alle Fälle einen Besuch wert ist. Die Jugendbetreuung und Arbeit und auch das kompetente und freundliche Personal ist ebenso ein Aspekt welchen ich in Betracht ziehe und daher das Medienzentrum nur weiterempfehlen kann. Die Jugendlichen bekommen die Chance eigene Ideen und Projekte umzusetzen und zu verwirklichen und das Vertrauen welches ihnen seitens der Betreuer entgegengebracht wird ist wirklich toll und es funktioniert sehr gut. Die Exkursion hat mir selber sehr viel Spaß gemacht und ich war positiv überrascht welche Möglichkeiten es für Jugendliche in diesem Bereich gibt.

Ich werde auf alle Fälle mit meine Schulklassen das Medienzentrum besuchen.

 

 

 

 

13 Jun

Exkursion: medienzentrum

Exkursion #1 Medienpädagogik SS 2016

  • Name: Julia Klippl
  • Exkursionsziel: Medienzentrum wienXtra
  • Datum des Besuches: 18.April 2016
  • persönliche Eindrücke von der Exkursion
    Sobald man in das Medienzentrum eintritt, spürt man die positive Atmosphäre und die jugendfreundliche Gestaltung der Location. Wir wurden sofort freundlich empfangen und bei einem Kaffee alles Wichtige über das Medienzentrum erfahren. Anschließend gab es auch eine Führung durch das Gebäude.
    WienXtra führt spezielle Angebote wie Ferienspiele, JugendInfo, Spielebox, usw. mit Jugendlichen durch, macht ebenso Projekte mit anderen Einrichtungen und unterstützt auch AMS-Kurse. Das Medienzentrum im Allgemeinen fährt mehrere Schienen: Jugendliche zwischen 10 und 22 Jahren organisieren mit Unterstützung Medienprojekte und nützen dafür den Geräteverleih, der vom Medienzentrum gegen eine Kaution zur Verfügung gestellt wird. Inklusive sind Stative, Licht, Audiogeräte, Spiegelreflexkameras, usw. Es werden pro Jahre ca. 500 Sets ausgebort, wobei es sehr selten zu Schadensfällen kommt. Alle Angebote für Jugendliche sind kostenfrei (möglich durch das MA13 der Stadt Wien). Einmal im Jahr findet sogar ein Filmfestival statt, wo die Jugendlichen die Möglichkeit bekommmen, ihre Projekte herzuzeigen und von einer Fachjury bewerten zu lassen. Geteilt werden die Projekte viel auf den sozialen Medien wie YouTube und Facebook. Die Kinder produzieren die Art von FIlm/Geschichte/Projekt, welches sie machen wollen – es gibt soweit kein Eingreifen von Seiten der Medienzentrumbetreuer. Insgesamt werden ca. 60 Filme/Medienprojekte von Jugendlichen produziert, von denen ca. 1/3 online zu finden sind. Das Medienzentrum stellt für die Bearbeitung von Filmen, etc. eigene Schnitträume und das ganze Equipment zur Verfügung.
    Es ist unglaublich, wie breitgefächert und tiefgehend das Angebot im Medienzentrum ist. Auch das Personal ist wahnsinnig freundlich und sehr kompetent.
  • Relevanz für die medienpädagogische Praxis
    Die Zielgruppen sind im Großen und Ganzen Jugendliche. Diese kommen in einzelnen Gruppen oder Schulklasse nützen das angebotene Semesterprogramm, bei dem es um Videoprojekte, Medienkunst oder Tandemprojekte geht. Es werden aber auch Workshops für Eltern und PädagogInnen angeboten im Zuge einer Fortbildung im Bereich Medienkompetenz. Ich könnte mich durchaus vorstellen, einige der Angebote für meine zukünftigen Klassen auszuprobieren.
  • Persönliche Stellungnahme
    Das Medienzentrum ist meiner Meinung nach sehr empfehlenswert, da die Jugendlichen die Chance bekommen, eigene Projekte und Visionen selbstständig zu verwirklichen und das ganze benötigte Material zur Verfügung gestellt bekommen. Ich bin fasziniert, wie viel Vetrauen hier den Jugendlichen gegeben wird und wie man sieht – es funnktioniert. Die Exkursion war sehr lehrreich für mich persönlich und hat mir definitiv Lust auf eigene Projekte gemacht.
    Ich werden das Medienzetrum auf jeden Fall weiterempfehlen und wenn möglich später einmal selbst mit Schulklassen besuchen.

    Studio

    Studio

    Studio

    Studio

    Schnittplatz

    Schnittplatz

    Schnittplatz

    Schnittplatz

    Material zum Verleihen

    Material zum Verleihen

18 Nov

Simon Bauer: Exkursion zum Medienzentrum wienXtra

11.11.2015

Frau Poeskoye begann uns zunächst etwas über die Einrichtung zu erzählen. Da wir angehende PädagogInnen sind hat sie sich speziell auf die Jugendarbeit des Medienzentrums bezogen. Sehr spannend waren die vielen verschiedenen Möglichkeiten, die das Zentrum bindet. Hierbei geht es um die Unterstützung von Jugendlichen bei medialen Projekten, die sie in ihrer Freizeit durchführen wollen. Die nötige Unterstützung kann bis zum 22. Lebensalter bezogen werden, wobei die Zielgruppe des Medienzentrums am liebsten bei 13-15 Jährigen liegt. Die Jugendlichen können sich zum Beispiel hochwertiges Filmequipment gegen die Hinterlegung einer kleinen Kaution umsonst ausleihen. Auch Räume zur Bearbeitung (Schnitt) können kostenfrei angemietet werden. Um mit den Geräten auch umgehen zu können, gibt es Workshops zu den einzelnen Fachbereichen , sodass die Jugendlichen lernen damit umzugehen. Das Medienzentrum bietet des weiteren auch ein Fotostudio im Obergeschoss welches angemietet werden kann, um professionelle Fotos auf einem Greenscreen zu schießen. Ich war sehr angetan von der Vielfalt und vor allem der Qualität der Produkte und Räume des Medienzentrums. Wichtig finde ich auch, dass die jungen, interessierten SchülerInnen durch die Unterstützung des Medienzentrums keine Kosten tragen. Nachdem wir alle Räume besichtigt hatten, setzten wir uns noch zu einem kurzen informativen Gespräch zusammen.

Ich werde mir vor allem als Pädagoge aber auch privat das Medienzentrum im Hinterkopf behalten, da sie interessante Seminare zur Medienbildung für PädagogInnen anbieten und auch immer für Schulprojektarbeit und Exkursionen zur Verfügung stehen. Da ich noch 22 Jahre alt bin, weiß ich jetzt auch wo ich Equipment für ein Musikvideo herbekomme. Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Medienzentrum einen wichtigen Teil der Wiener Jugendarbeit darstellt. Ihr Ziel bei den Jugendlich ist ein sehr wichtiges: Die kritische Auseinandersetzung mit Medien.

25 Mrz

Besuch des Medienzentrums

 

Das Medienzentrum gibt es seit 30 Jahren. Anfangs beschäftigte man sich dort nur mit Videos, heutzutage sind bereits alle Arten von Medien vertreten. Es arbeiten insgesamt 10 Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Bereichen (PädagogInnen, FilmemacherInnen, SozialarbeiterInnen, …) im Medienzentrum.

Das Filmfestival wird vom Medienzentrum veranstaltet und findet in der Urania (früher in einem Kino in der Nähe der Oper) statt. Es ist für Kinder und Jugendliche bis 22 Jahre, welche Machwerke einreichen können. Diese werden dann von einer Jury, die aus 2 Erwachsenen vom Medienzentrum und aus 2 jungen Filmemachern besteht, bewertet. Hier stehen allerdings nicht die Technik sondern das Ausprobieren und die Kreativität im Vordergrund.

Außerdem kann man im Medienzentrum Videoequipment (Videokameras, Audiogeräte, Licht, …) ausleihen. Der Verleih ist kostenlos, das Equipment ist 4 Tage ausborgbar, jedoch wird eine Kaution verlangt. Es gibt eine Einführung für das Equipment, Schnittmöglichkeiten sind im Haus vorhanden (Final Cut Pro wird hierbei verwendet). All das ist auf selbstständiges Arbeiten aufgebaut.

Weiter hat uns das Fotostudio sehr beeindruckt. Hier kann man nicht nur Fotos sondern auch Videos aufnehmen. Dies kommt laut Medienzentrum sehr gut an.

Auch jegliche Art von Workshops werden angeboten, die für Kinder und Jugendliche kostenlos sind. Hierbei muss man sich einfach online anmelden und den Termin wahrnehmen.

Die Erwachsenenbildung ist ebenfalls ein großes Thema im Medienzentrum. Hierbei finden Seminare, Fortbildungen und vieles mehr statt. Video- und Fotoseminare kosten dabei zwischen 45€ und 60€, kostenlos sind Praxisabende (Wie nimmt man richtig auf? / Ton, Drehbuch, Video, Licht) sowie Theorieabende (Pornographie und Gewalt im Netz; Spielsucht), wo Spezialisten darüber etwas erzählen.

 

Eigene Meinung: Das Medienzentrum hat einen positiven Eindruck hinterlassen. Es war sehr interessant und vor allem war ich beeindruckt, als ich erfahren habe, dass man sich hier, Dinge wie z.B.: eine Kamera ausborgen kann. Auch die Führung war sehr informativ und wurde anregend gestaltet. Es ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

von Philippa Thanner