02 Feb

Exkursion: OKTO-TV

Kinder machen Fernsehen

Foto. OKTO-TV

Foto: OKTO-TV

Der Sender OKTO-TV bietet viele Einsatzmöglichektien für den Unterrricht in allen Schul- und Altersstufen. Ich habe im Rahmen meiner Exkursion für das Seminar „Medienbildung“ am 1. Februar das Studio des Senders besucht.

Hierzu habe ich am Infoabend teilgenommen, wo dem Publikum wichtige Grunddaten zum Unternehmen sowie Möglichkeiten der Teilnahme am TV-Programm aufgezeigt werden.

Neben einem siebenstündigen Kurs zur Formatentwicklung, der den zukünftigen Regisseuren die wichtigsten Schritte bei der Konzeption der eigenen Sendereihe lehrt, werden auch Seminare zur Kamera- und Interviewtechnik, zur Postproduktion und zur Videoreportrage gehalten.

Für LehrerInnen besonders interessant und gut im Unterricht einsetzbar ist der vierstündige Vortrag zum Thema „Medien- und Urheberrecht“ beziehungsweise das Seminar „Social Media“, welche gerade in der heutigen Zeit für Jugendlicher sehr aufschlussreich sein können. Ebenso für SchülerInnen geeignet ist ein speziell konzipierter Workshop, in welchem die Klasse eine eigene Show erstellt und den Studioalltag live miterleben kann.

Foto: OKTO-TV

Foto: OKTO-TV

Im universitären Alltag für angehende LehrerInnen oder andere Studienrichtungen, in denen freies Sprechen wichtig ist, gut einsetzbar wäre der Kurs „Sprechen in den Medien und Moderation“, in welchem die richtige Atemtechnik sowie das lockere, natürliche Sprechen geübt wird. Hierfür gibt es auch eine eigene Ausbildungskooperationen mit dem Institut für Publizistik und dem Zentrum für Translationswissenschaften der Unviersität Wien.

Auch ein Einblick hinter die Kulissen ist möglich, denn der Sender bietet regelmäßig Führungen bei laufenden Betrieb an.

Auch außerhalb der Schule engagiert sich OKTO-TV für den Nachwuchs und hilft bei vielen Projekten für Kinder, Jugendliche und Studenten mit. Neben dem Töchtertag, dem internationalen Projekt „Mediaregion“ wird auch für das Wiener „Ferienspiel“ ein Programm erstellt.

Doch wer oder was ist OKTO eigentlich? Gegründet im Herbst 2005 bietet der nichtkommerzielle Sender Interessierten allen Alters eine Plattform, eigene Themen und Anliegen selbstaufbereitet im Fernsehen zu kommunizieren. Wie beschrieben, vermittelt der Sender in diversen Kursen und Seminaren das entsprechende Wissen über die Produktionsmittel. Wer in Gedanken schon von einer eigenen TV-Produktion geträumt hat, kann diese hier realisieren.

 

18 Mai

OKTO – Partizipation, die Leben spendet.

Wer?                   HADJIEVA Irena
Wo?                    OKTO – TV
Wann?               12. 04. 2016

______________________________________________

Liebe Irena,

hiermit bestätige ich dir deine Anmeldung zu unserem „Infoabend“ am 12. April 2016 von 18:30 – 20:00. Anbei unsere Geschäftsbedingungen.

Liebe Grüße

Alexandra

_____________________________________________________________________
Persönliche Eindrücke von der Exkursion:

Ganz anders als erwartet, präsentierte sich das OKTO – Haus in seiner ganzen Gemütlichkeit. Familiärer und übersichtlicher wirkte es, als es durch den Bildschirm den Anschein erweckt. Zu dem Infoabend waren noch etwa weitere zwanzig Interessierte gekommen und so saßen wir in einem Raum, der technisch so ausgestattet war, dass wir uns nun das Einstiegsvideo ansehen konnten. Ein höflicher und engagierter OKTO Mitarbeiter stellte uns das Unternehmen vor und führte uns kompetent durch die Veranstaltung. Es machte den Anschein, als wäre er stolz darauf, dass sein Arbeitgeber selbstbestimmt ist und nicht kommerziell orientiert. Auch, dass hier der Mensch im Mittelpunkt steht, betonte er des Öfteren, sowie dass der Sender für eine offene und tolerante Gesellschaft einstehe. Jede und jeder wäre eingeladen, selbst Programm zu gestalten, unabhängig von Nationalität, Geschlecht und Alter. OKTO wolle dem Wiener Publikum als Referenz für die Diversität der Stadtkultur dienen (Vgl. OKTO – Richtlinien).

Und so lud uns dieser Herr nun ein, uns einzubringen in das Konzept des interkulturellen Lernens und lockte uns mit der Bereitstellung von Infrastruktur und Schulungen. Wir müssten uns nicht an Zwänge der Vermarktung orientieren, versprach er uns und wir könnten somit Themen wie Kunst, Kultur und Bildung unkonventionell aufbereiten. Auch nichtdeutschsprachige Inhalte seien gerne willkommen, behauptete der junge Mann und erinnerte uns an AFRIKA TV oder Democracy Now!

Alle Anwesenden strahlten eine Tatkraft aus, als wollten sie gleich losstarten. Im Rahmen der Vorstellungsrunde zu Beginn des Abends, hatten wir uns alle kurz vorgestellt und erzählt, warum wir da waren. Alle hatten und hegten Visionen, Ambitionen, Vorsätze oder Entwürfe und spätestens als wir die Aufnahmeräumlichkeiten aufsuchten, überkam uns jene Schaffenslust, die – wie es aussieht – OKTO Leben spendet.

20 Jan

Mein Besuch bei Okto TV – von Tessa Werderitsch

Am 19.11.2013 habe ich im Rahmen der LV Medienpädagogik Okto TV besucht. Okto TV ist ein nicht kommerzieller Community TV – Sender, der es jedem ermöglicht, Beiträge zu gestalten und zu senden. Für Schulklassen gibt es eigene Workshops, in dessen Rahmen die Kinder einen Sendebeitrag gestalten können. Anbei ist mein Bericht und meine persönliche Meinung zu Okto. Viel Spaß beim Lesen!

Exkursionsbericht Okto TV von Tessa Werderitsch