09 Jan

Podcast mit Emily Prätorius zum Thema Fake News

Emily Prätorius hat das Studium „Information, Medien und Kommunikation“ abgeschlossen und einige Zeit als Redakteurin gearbeitet. Durch ihr Studium und ihre Arbeit beschäftigte sie sich laufend mit Fake News. Bei einem Gespräch erklärt sie uns die wichtigsten Fakten über Fake News, wie man sie erkennt und wie man vor allem Kinder und Jugendliche davor schützen kann.

07 Jan

Falschmeldung, Fake News, HOAX – was ist das?

Meistens werden Falschmeldungen, auch „Fake News“ oder „Hoax“ genannt, mit Absicht in das Internet gestellt. Ihr Spektrum kann einerseits ungefährlich sein, wie beispielsweise Kettenbriefen oder Scherzmeldungen. Andererseits kann dies bis hin zu bösartigen Horrormeldungen, Artikeln sowie gefälschten Bildern, wie zum Beispiel von misshandelten Kindern oder Tieren, reichen. Doch alle haben ein und dasselbe Ziel, nämlich so viele Menschen, wie nur möglich, zu erschrecken, täuschen, sowie zu irritieren. Außerdem sind Falschmeldungen auch bekannt, um bestimmte Sachen oder Gruppen gegeneinander zu hetzen.

Fake News sind zwar keine Entdeckung der Internetzeit, doch sie werden in der heutigen Gesellschaft immer mehr zu einer größeren Problematik. Vor allem in sozialen Netzwerken, wie Facebook, Instagram, Twitter und uvm. werden Falschmeldungen meistens ohne Überprüfung geteilt, aber auch an zahlreiche Menschen weitergeschickt. Dies führt dazu, dass das gesellschaftliche Leben, ob politische oder wirtschaftliche Bereiche, massiv manipuliert wird. Zudem kann diese Dynamik auch das Leben von einzelnen Personen beeinträchtigen. Aus diesem Grund hat das Auseinanderhalten von richtig und falsch in der heutigen Zeit enorm an Bedeutung gewonnen.

Welche Arten von Falschmeldungen kursieren im Internet?

  • Betrügerische Meldungen: Nutzerinnen und Nutzer werden anhand von reißerischen Schlagzeilen dazu verleitet, einen Link zu wählen und ihre persönlichen Daten zu verraten. Dahinter steckt de facto ein Phishing-Versuch.
  • Scherzhafte oder bösartige Meldungen: Hier sind vor allem Gerüchte aus der Society bis hin zu inkorrekten News aus der Technologie gemeint. Diese Art von Fake Nes ähnelt der „guten alten Zeitungsente“.
  • Politische Falschmeldungen: Besonders in Sozialen Netzwerken treten solche Hoaxes auf. Deren Ziel ist es, Stimmung gegen oder für ein politisches System zu schaffen. Solche Falschmeldungen beruhen zum Teil auf wahrer Begebenheit, die schlussendlich verdreht oder verzerrt preisgegeben werden. Andere können hingegen komplett frei erfunden dargestellt werden.

Quelle: https://www.saferinternet.at/faq/informationskompetenz/falschmeldung-fake-news-hoax-was-ist-das/ (Zugriff am 07.01.2020)

Im folgende Video von Saferinternet.at siehst du worauf du bei Fake News achten solltest:

Tägliche Kettenbriefe – Fake News?

Tagtäglich erhalten Schülerinnen und Schüler Kettenbriefe über Soziale Medien. In manchen wird ihnen beispielsweise mit dem Tod von Familienmitgliedern oder dem eigenen Tod gedroht, wenn sie diese Nachricht nicht weiterschicken. Außerdem wird öfters mit Fake-Gewinnspielen geworben, aber auch mit Gebühren in WhatsApp gewarnt. Dennoch gibt es auch „nette“ Kettenbriefe, die Auffordern Kinder diese Nachricht an so viele Kontakte, wie möglich zu schicken.

Die Praxis zeigt, dass Schülerinnen und Schüler im Volksschulalter sich von solchen Nachrichten oft sehr verunsichern lassen. Dabei bleiben sie oftmals alleine mit ihren Sorgen. Aus diesem Grund ist es gut und sicher entlastend, wenn sie eine Anlaufstelle kennen, die eine Entwarnung weiterleitet.

Der Safer Internet-Bot

Saferinternet hat ein semi-automatisiertes Online-Beratungsangebot für Kinder entwickelt, damit die Inhalte von Kettenbriefen verglichen werden. Dieser Chatbot erkennt Kettenbriefe und antwortet darauf, diese künstliche Intelligenz wird vom Saferinternet-Team antrainiert.

Video: https://www.youtube.com/watch?time_continue=34&v=c2LtsWwBgSM&feature=emb_logo

verfasst von Maximilian Kubesch, Natalie Lastro und Ljubica Zoric

07 Jan

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! – oder nicht?

Viele Betrüger/innen machen sich das zunutze und vermitteln falsche Informationen, indem sie Bilder manipulieren. Bilder haben auf unsere Gesellschaft eine enorme Wirkung, da sie schockieren, überraschen oder Vorurteile bestätigen. Sie ziehen unsere Aufmerksam auf sich und sorgen dafür, dass sie möglichst schnell verbreitet werden.
 Personen, die Falschmeldungen verbreiten, zielen beim Einsatz von gefälschten Bildern auf möglichst viele Klicks.

Bildbearbeitungen sind keine Hexerei. Wir alle kennen Apps, mit denen wir schon auf unseren Handys eine makellose Haut, unsere Figur oder Lichtverhältnisse ändern können. Bilder werden jedoch nicht nur bearbeitet und retuschiert, damit sie einem Schönheitsideal entsprechen. Bilder werden teilweise so stark verfälscht, dass es zur Verbreitung von Fake-News kommt oder zu Betrugsmaschen.

Die Verbreitung von Fake-Bildern bzw. Fake News geschieht aufgrund sozialer Netzwerke in rasanter Geschwindigkeit. Nachrichten lassen sich aufgrund dieser viel schneller an ein noch größeres Publikum verbreiten. Die Bewertung solcher Informationen wird immer schwieriger, da sie meist kurz nach dem Geschehen auf einigen Kanälen zu finden sind. Wichtig ist, dass Sie nicht alles glauben, was Sie sehen!

Oft werden Bilder gar nicht bearbeitet, sondern mehrdeutig eingesetzt. Dabei wird ein altes, vorhandenes Bild von einem anderen Ereignis verwendet und als aktuell ausgegeben. Dabei bekommt das Bild eine komplett neue Bedeutung.

Wie kann ich ein gefälschtes Bild im Internet erkennen?

Bilder und Videos lassen sich auf ihre Echtheit überprüfen, indem man eine umgekehrte Bildersuche vornimmt. Google bietet eine Möglichkeit an, bei der man rasch am PC ein vorhandenes Bild mit anderen Bildern vergleichen kann.

Folgendes ist zu tun:

Neben Google können auch noch folgende Tools die umgekehrte Bildersuche durchführen: Reverse Photos, TinEye.com und Image Raider.

ACHTUNG! Die umgekehrte Bildersuche liefert nicht immer die richtigen Ergebnisse. Die Tools sind zwar in der Lage optisch ähnliche Bilder zu finden, jedoch tun sie sich schwer Abweichungen vom originalen Bild zu identifizieren. Es ist daher sehr wichtig, dass immer mehrere Berichterstattungen miteinander abgeglichen werden.

Schauen Sie genau hin!

Auch das genauere Hinsehen kann oft helfen. Prüfen Sie Bilder und Videos auf ihre Plausibilität. Achten Sie genau auf den Hintergrund und stimmen Sie diesen mit der Aussage ab. Straßenschilder, Autokennzeichen, Verpackungen, Flaschen, Schatten, Stimmen, Lichtverhältnisse, etc. können einen Hinweis darauf geben, in welchem Land ein Bild entstanden ist und ob es verändert bzw. verfälscht wurde.

Quelle: https://www.saferinternet.at/news-detail/das-bild-als-beweis-tipps-und-tricks-zum-erkennen-von-fake-bildern/, abgerufen am 7. Jänner 2020

Verfasst von Maximilian Kubesch, Natalie Lastro und Ljubica Zoric

07 Jan

Fake News im Real Life

Falschmeldungen oder irrtümlich als Fakt dargestellte Neuigkeiten wurden in der Endphase des US-Wahlkampfes 2016 öfter geteilt, gelikt und kommentiert als die Berichte seriöser Medien. Fake News haben somit eine große Einflussnahme auf die Menschen und sie verbreiten sich meist schnell über das Internet. Auf Facebook, Twitter und anderen vermeintlich seriösen Nachrichtenseiten findet man die absichtlichen Falschnachrichten, die schockieren, verärgern, überraschen oder uns in den Vorurteilen bestärken sollen.

Um die Bedeutung und mögliche Auswirkungen von Fake News darzustellen, werden im Folgenden die bekanntesten Falschmeldungen der letzten Jahre präsentiert:

„Papst schockiert die Welt! Er unterstützt Präsidentschaftskandidat Donald Trump.“

Diese Meldung wurde im Sommer 2016 medial verbreitet und ist erfunden. Der Papst hat sich nicht für Donald Trump oder seine Gegenkandidatin ausgesprochen. Viele Menschen lesen aber nur die Überschrift und somit erzeugt diese Nachricht eine große Wirkung, da das Ansehen von Donald Trump gestärkt wird. 

„Merkel hofft auf 12 Millionen Einwanderer.“

Diese Falschmeldung wurde im Jahr 2017 zu einer der erfolgreichsten Fake News. Sie entspricht nicht der Wahrheit, da Angela Merkel einen solchen Satz nie gesagt hat. Im Jahr 2017 waren in Deutschland die Wahlen, weshalb diese Nachricht das Ergebnis beeinflussen sollte.

„Legendärer Morgan Freeman ist tot.“

Der berühmte Schauspieler Morgan Freeman soll im Alter von 80 Jahren gestorben sein. Diese Meldung konnte schnell als Falschmeldung identifiziert werden, da er noch lebt. Dennoch konnte sich die Nachricht innerhalb kürzester Zeit millionenfach verbreiten. Viele Menschen wurden dadurch auf die Internetseite gelockt, was für diese wiederum viele Besucher und mehr Geld bedeutet.

„Mit paar Klicks zum großen Geld.“

Im Jahre 2019 wurden  Anzeigen im Internet veröffentlicht, die versprechen mit wenig Aufwand ganz viel Geld zu verdienen. Geworben wurde dabei mit bekannten Prominenten wie Dieter Bohlen, Boris Becker und Judith Williams. Durch die Gesichter dieser Prominenten vertrauen viele Menschen den Angeboten eher und können leichter betrogen werden. 

Verfasst von Sarah Berndt, Andrea Karacic, Felix Gassmann, Nadja Johanna Waltl

Quellen:

https://www.zeit.de/thema/fake-news (Zugriff am 03.01.2020)

https://www.suedkurier.de/ueberregional/politik/Die-erfolgreichsten-Fake-News-Wir-zeigen-Ihnen-was-hinter-den-bekanntesten-Falschnachrichten-steckt;art410924,9713663 (Zugriff am 03.01.2020)

https://www.rtl.de/cms/miese-masche-betrueger-ziehen-mit-die-hoehle-der-loewen-anzeige-geld-aus-der-tasche-4444580.html (Zugriff am 03.01.2020)

07 Jan

Fake America Great Again

Der Dokumentarfilm „Fake America Great Again“ von Thomas Huchon aus dem Jahre 2018 zeigt auf, dass die Demokratie durch Internetmanipulation stark bedroht wird. Aufgrund einer gezielten Datenanalyse konnte Donald Trump die Präsidentschaftswahl 2016 mit 77.000 Stimmen in drei Staaten gewinnen. Donald Trump verband sich zuvor mit dem britischen Unternehmen Cambridge Analytica und zahlte mehrere Millionen an sie. Die Firma Cambridge Analytica ist auf Datenanalysen spezialisiert. Sie konnten über Facebook an 87 Millionen Nutzerprofile mit samt ihren persönlichen Daten gelangen. Dazu kamen noch weitere leicht zugängliche persönliche Daten, wie zum Beispiel Alter, Einkommen, Adresse, Religion oder Waffenbesitz. Diese gesammelten Daten wurden mit gekauften Daten von Banken, Kreditkartenunternehmen und anderen Social-Media-Giganten wie Google und Twitter abgeglichen. Das Ziel war es, mit der Datenerhebung  unentschlossene Wähler zu identifizieren und gezielt zu beeinflussen. Die potenziellen Trump-Wähler konnten im Wahlkampf manipuliert werden, indem sie mit persönlich auf sie zugeschnittenen Nachrichten bombardiert wurden. 

Der Film zeigt weitere Hintergründe zu dem Manipulationsskandal und ist abrufbar unter: https://www.arte.tv/de/videos/082806-000-A/fake-america-great-again/

Verfasst von Sarah Bernd, Andrea Karacic, Felix Gassmann, Nadja Johanna Waltl

Quellen:

https://www.arte.tv/de/videos/082806-000-A/fake-america-great-again/ (Zugriff am 03.01.2020)

07 Jan

Fake News erkennen!

Quelle: https://cdn.pixabay.com/photo/2017/09/08/03/51/corruption-2727571_960_720.png

Was sind Fake-News?

Fake-News, auch HOAX genannt, sind Falschmeldungen, die durch das Internet verbreitet werden. Oft handelt es sich dabei um harmlose Scherzmeldungen und Kettenbriefe. Jedoch werden vermehrt auch Horrormeldungen, hetzerische Artikel, Fake Fotos und betrügerische sowie oftmals falsche politische Meldungen in den Umlauf gebracht. 

Falschmeldungen haben das Ziel möglichst viele Menschen zu schockieren, verunsichern aber auch gegen eine bestimmte Sache aufzuhetzen. In Zeitalter der Sozialen Medien ist es sehr einfach Falschmeldungen zu produzieren und zu verbreiten. 

Wie erkenne ich Fake-News?

Falschmeldungen sind meistens harmlos. Jedoch besteht die Gefahr sich durch verschiedene Phishing-Mails, Scams oder Spam mit einem Klick Schadsoftware einzufangen. Woran erkennt man nun solche Hoaxes und Falschmeldungen? 

  • Skeptisch sein und hinterfragen! – Die Sprache aber auch die gefälschten Bilder sind meistens sehr drastisch. Das könnte ein Hinweis auf Fake- News sein. 
  • Quellen bewerten
  • Bilder mit der umgekehrten Bildersuche überprüfen. (Bsp: images.google.com)
  • Meldefunktionen in sozialen Netzwerken nutzen und Fake-News melden.  
  • Selber mit Vorsicht Beiträge teilen. Teile nicht alles, ohne es zu hinterfragen!

Podcast zum Thema Fake News:

Verfasst von Andrea Karacic, Sarah Berndt, Felix Gassmann, Nadja Johanna Waltl.

Quellen:

Amann-Hechenberger, B. et. al,. (2019). Unterrichtsmaterial: Wahr oder falsch im Internet? Informationskompetenz in der digitalen Welt. (4. Auflage). Wien: Saferinternet.at/Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation.

https://www.jugendportal.at/factorfake/fake-news-erkennen

https://www.saferinternet.at/faq/informationskompetenz/wie-erkenne-ich-falschmeldungen-im-internet/

07 Jan

Informationskompetenz muss gelernt werden!

Kinder und Jugendliche wachsen heutzutage mit Smartphone, Internet und Computer auf. Man kann sie als „Digital Natives“ bezeichnen. Doch wie sicher bewegen sich Kinder und Jugendliche im Netz? Technisch gesehen könnte man behaupten, sind Digital Natives fit unterwegs. Das wichtige dabei ist aber Inhalte richtig bewerten zu können. Diese Kompetenz muss auch von einem Digital Native erlernt werden. 

Kinder und Jugendliche müssen lernen, dass man nicht allen Quellen im Internet blind vertrauen kann. Genauso wie der Umgang mit der Informationsflut gelernt werden muss. Es wird immer schwieriger dargebotene Informationen zu filtern. Betrug und Abzocke im Internet nehmen zu, vor allem durch viele Soziale Medien. Daher ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche dies auch frühzeitig erkennen. Alle Internetnutzer sind gefordert dazuzulernen. Doch vor allem soll Kindern und Jugendlichen Informationskompetenz beigebracht werden, damit sie wissen wie man sich online sicher und kompetent bewegt. 

Quelle: Amann-Hechenberger, B. et. al,. (2019). Unterrichtsmaterial: Wahr oder falsch im Internet? Informationskompetenz in der digitalen Welt. (4. Auflage). Wien: Saferinternet.at/Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation.

26 Nov

Momo-Challenge

Quelle: La Nacion, https://www.inside-digital.de/news/whatsapp-momo-ministerium-warnt

Momo, eine Figur im Netz mit langen schwarzen Haaren, Augen, die aus dem Kopf hervorquellen und einem schmalen großen Mund. Vor dieser Figur wird momentan im Netz gewarnt, da sie im Internet Kinder und Jugendliche einschüchtert und zu gefährlichen Dingen aufruft. Diese Gestalt kommt in YouTube Videos oder via WhatsApp mit den Jugendlichen und Kindern in Kontakt. Anfänglich forderte sie Kinder dazu auf, sich Gruselfilme anzuschauen, später jedoch fordert sie Selbstverletzungen und am Ende sogar den Suizid.

Nach Suiziden von Minderjährigen, wurde bereits 2018 in den Medien von einer Momo-Challenge berichtet. Bei dieser Challenge sollte Momo via WhatsApp Minderjährige in den Suizid treiben. Durch diese Ereignisse wurden viele Medien aufmerksam und ebenfalls haben Schulen und Eltern versucht Aufklärung zu betreiben.

„Die Geschichte von Momo ist ein viraler Mythos, der über die Medien und die sozialen Netzwerke ein immer breiteres Publikum gefunden hat“, sagt Miro Dittrich von der Amadeus Antonio Stiftung, die sich im Netz für die Stärkung der demokratischen Zivilgesellschaft einsetzt.

Auch die Initiative Saferinternet beschäftigt sich unter anderem mit der Momo-Challenge und versucht Aufklärung in den Schulen zu betreiben. Den Podcast zum Thema „Fake News“ können Sie hier anhören:


verfasst von Katrin Halwachs, Sabrina Obergriessnig, Hatidza Zukanovic


Quellen:
Zeit online: Momo-Challenge. Der Horror für Eltern. Abrufbar unter: https://www.zeit.de/digital/internet/2019-03/momo-challenge-horrorfigur-internet-videos-kinder-suizid (25.11.2019).
inside-intermedia Digital GmbH: Momo bei WhatsApp. Ministerium warnt vor dem Phänomen. Abrufbar unter: http:// https://www.inside-digital.de/news/whatsapp-momo-ministerium-warnt (25.11.2019).

26 Nov

Fake America Great Again

Quelle: https://programm.ard.de/TV/arte/fake-america-great-again/eid_287242225846229

Mit 77.000 Stimmen in drei Staaten gewann Donald Trump die US-Präsidentschaftswahlen, obwohl er insgesamt fast drei Millionen Stimmen weniger hatte als seine Konkurrentin Hillary Clinton. Der Dokumentarfilm „Fake America Great Again“ deckt die Strategien von Internetfirmen im Wahlkampf 2017 auf: https://www.arte.tv/de/videos/082806-000-A/fake-america-great-again/.


verfasst von Katrin Halwachs, Sabrina Obergriessnig, Hatidza Zukanovic


Quellen:
ARD: Fake America Great Again. Abrufbar unter: https://programm.ard.de/TV/arte/fake-america-great-again/eid_287242225846229 (25.11.2019).

25 Nov

Wie erkenne ich Fake News?

Quelle: https://www.jugendportal.at/factorfake/fake-news-erkennen

1. Tipp:  Sei skeptisch – hinterfrage!

Der erste Eindruck muss nicht immer der Richtige sein! Wenn du reißerische Formulierungen und drastische Bilder siehst, sei skeptisch!

2. Tipp: Hoax-Datenbank

Um Fake News auf die Spur zu kommen, überprüfe die Schlagzeile einfach mit Onlinediensten wie zum Beispiel hoaxserach. Den Link findest du hier: http://www.hoaxsearch.com.

3. Tipp: Quellen bewerten

Überprüfe die Glaubwürdigkeit des Artikels und recherchiere wer hinter dem Artikel steht. Wenn bei dem Artikel kein Verfasser oder keine Verfasserin angegeben sind oder die Website nicht vertrauenswürdig ist, bitte sei vorsichtig!

4. Tipp: Bilder überprüfen

Fotos und Video können leicht manipuliert werden, lass dich davon nicht täuschen. Wenn du sicher gehen willst, ob das Foto echt ist, kannst du es mit der „umgekehrten Bildersuche“ (Reverse image search) überprüfen.

5. Tipp: Mit Vorsicht teilen

Bevor du etwas in den sozialen Medien teilst, hinterfrage den Wahrheitsgehalt der Nachricht.


In folgendem Video von Saferinternet.at siehst du Schritt-für-Schritt wie man Fake News erkennt:


verfasst von Katrin Halwachs, Sabrina Obergriessnig, Hatidza Zukanovic


Quellen:
Jugendportal.at: Fake News erkennen. Abrufbar unter: https://www.jugendportal.at/factorfake/fake-news-erkennen (25.11.2019).