16 Jan

Künstliche Intelligenz

Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz sind Maschinen in der Lage aus gespeicherten Erfahrungen auf neue Informationen passend zu reagieren. Sie sind in der Lage neue Aufgaben zu lösen, ohne vorher auf sie eingestellt worden zu sein. Diese Eigenschaft ist sonst nur beim menschlichen Denken möglich. Viele Ideen, die auf künstlicher Intelligenz aufbauen, haben ihre Basis im Deep Learning oder der natürlichen Sprachverarbeitung. Mit diesen beiden Methoden ist es möglich Maschinen auf ganz bestimmte Aufgaben abzurichten. Sie verarbeiten Unmengen an Daten und können in diesen wiederum Regelmäßigkeiten und Muster vergleichen und auswerten.

https://www.youtube.com/watch?v=3RsmRMqX2IY

Geschichte

Der Begriff der künstlichen Intelligenz besteht seit Mitte des 20.ten Jahrhunderts, doch erst im 21. Jahrhundert wurde er populär und verbreitete sich auf der ganzen Welt. Anfangs vereinfachten Programme wie grundlegende Denkprozesse dem amerikanischen Verteidigungsministerium die Arbeit, doch diese Unterstützung blieb nicht lange unentdeckt und die Technologie wurde schnell für z.B. Navigationsgeräte angewandt. Heutzutage sind Siri oder Alexa die ersten Stichworte, die einem zur künstlichen Intelligenz einfallen. Doch das Feld der künstlichen Intelligenz ist mittlerweile in jedem technischen und medialen Gebiet zu finden. So arbeiten zum Beispiel Suchmaschinen, wie Google, Roboter oder das Gesundheitswesen damit.

Alltagsbezug – Fluch oder Segen

https://www.youtube.com/watch?v=v1nZnuokryw

Tagtäglich begegnen wir der Künstlichen Intelligenz, auch wenn sie für viele nicht gleich im ersten Augenblick als solche erscheint, sondern einem kleinen „Spielzeug“ oder „Zusatz“ gleicht.

Smartphones sind portable Roboter, die voller künstlichen Intelligenz stecken. Sei es die Gesichtserkennungssoftware, die Merkmale über das Gesicht speichert oder die Autokorrektur der Tastatur, die aus den getippten Wörtern und auch Tippfehlern lernt und Sätze automatisch vervollständigt oder korrigiert. 

Ein weiterer Einsatzbereich für KI sind Chatsbots wie Siri oder Alexa. Sie scheinen ein Gespräch mit Menschen zu führen und sich mit ihnen zu „unterhalten“. Dabei greifen sie auf große Datenbanken zurück und lernen mit jedem Gespräch dazu. Sie passen sich dabei unserer Sprache und unseren Wünschen an, und geben somit meist überraschend passende Antworten. 

In Sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram speichert die KI unser Nutzungsverhalten ab, und richtet dadurch den Algorithmus, der beschließt welche Beträge bei uns ganz oben gezeigt werde, oder welche wir kaum zu Gesicht bekommen.

Auch in der Autoindustrie wird es immer moderner Autos zu mobilen Computern zu machen: der Autohersteller Tesla macht es sogar nun möglich per Autopilot zu fahren, aber auch einfache Einparkhilfen sind Programme, die durch Künstliche Intelligenz lernen

Vor- und Nachteile

Vorteile:

  • Roboter sind viel günstiger als Arbeitskräfte. Die Zeit, in der sie arbeiten, muss nicht bezahlt werden.
  • Roboter haben sehr viele gute menschliche Eigenschaften und können diese für sich nutzen.
  • Roboter arbeiten viel genauer und verlässlicher und sind viel stärker und schneller als Menschen.
  • Roboter können unter allen Bedingungen arbeiten, außerdem brauchen sie keine Pause und werden nie müde.
  • Roboter haben kein Gesundheitsrisiko. Sie arbeiten auch nach Chemieunfällen und wenn Epidemien ausbrechen.

Nachteile:

  • Wenn Roboter die Menschen bei ihrer Arbeit ablösen, gibt es immer mehr Arbeitslose.
  • Kommt eine für den Roboter unerwartete Situation, kann er nicht darauf reagieren.
  • Künstliche Intelligenz erreicht momentan nur ein bestimmtes Gebiet. Es gibt noch keine starke KI. Menschen sind also immer noch intelligenter.
  • Roboter können nicht selbstständig arbeiten. Sie benötigen immer noch die Hilfe von Menschen, die ihnen Informationen zuführen.
  • Roboter haben kein Gefühl für Emotionen.
  • Würde kein Mensch mehr arbeiten, würden die Gesundheitsrisiken in die Höhe schnellen.

Zukunft

In Zukunft will die Wissenschaft ihren Fokus immer mehr auf spezifische Teilbereiche lenken und dort die Arbeit erleichtern. Um diese komplexen Vorgänge tatsächlich umzusetzen, müssen Wissenschaftler der Kognitionswissenschaften, Psychologie, Neurologie, Philosophie und Sprachwissenschaft in ständigem Verbesserungsprozess mit den Maschinen stehen. In den meisten Softwaren steckt heute schon künstliche Intelligenz, doch bis Computer oder  Maschinen wirklich komplett selbständig denken können, wird es noch lange dauern.

Doch genau das sollte uns Angst machen denn, wenn es so weit sein sollte, dass Maschinen selbstständig denken können, werden sie den Menschen überholt haben. Maschinen lernen viel schneller und können Daten viel schneller aufnehmen und verarbeiten. Diese Verblendung durch die Vorteile, die künstliche Intelligenz bringen kann, lassen uns nicht über mögliche Nachteile nachdenken. Es geht immer nur darum, wie uns Arbeit abgenommen werden kann. Doch was ist, wenn die künstliche Intelligenz unsere Energieversorgung oder die Verteidigung unseres Landes selbstständig regelt und wichtige Entscheidungen trifft, die nicht in unserem Interesse sind? Aus jetziger Sicht wird es wohl nicht so schlimm werden. Erstens, ist absolute künstliche Intelligenz noch in weiter Ferne und zweitens, warum sollten Softwares dominanzorientiert handeln. Es könnte sogar sein, dass künstliche Intelligenz nicht den Willen hat sich selbst zu erhalten oder sich zu reproduzieren.

https://www.youtube.com/watch?v=-2lB-tSzKSM

Aktuelles Interview (21.01.2020):

https://www.nzz.ch/wirtschaft/der-bias-ist-das-groesste-problem-bei-der-kuenstlichen-intelligenz-ld.1528242

Quellen:

https://www.sas.com/de_at/insights/analytics/what-is-artificial-intelligence.html (Zugriff: 15.01.2020)

https://www.planet-wissen.de/technik/computer_und_roboter/kuenstliche_intelligenz/ (Zugriff: 15.01.2020)

https://www.spektrum.de/thema/kuenstliche-intelligenz/1301266 (Zugriff: 15.01.2020)

https://www.computerwoche.de/a/die-gefahr-liegt-nicht-dort-wo-wir-sie-vermuten,3546346 (Zugriff: 15.01.2020)

https://unternehmer.de/it-technik/205724-arbeit-kuenstliche-intelligenz (Zugriff: 16.01.2020)

https://orange.handelsblatt.com/artikel/53316 (Zugriff: 20.01.2020)

Verfasst von: Michelle Michels, Irem Gökce, Lucia Jurickova, Lisa Tretera

14 Dez

Robotik und KI: Kulturelle Unterschiede

Traditionelle Trauerfeier für Roboter-Hunde in Japan
Foto: NICOLAS DATICHE/AFP/Getty Images

,,Bei meiner Arbeit an der Ethik in der Robotik fand ich [..] heraus, dass japanische Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen viel weniger Probleme mit menschenähnlichen Robotern haben als Leute im Westen. Im Westen denken wir, dass es sehr wichtig ist, zwischen Menschen und Nicht-Menschen zu unterscheiden. Als ich mit einem japanischen Wissenschaftler darüber sprach, verstand er nicht, was daran so wichtig sein soll.‘‘

-Mark Coeckelbergh (Graf, 2017)

Den größten Gegensatz, zum westlichen Zugang zu Robotern und künstlicher Intelligenz, bildet Japan. Während in Österreich und Deutschland dem Einsatz von Robotern, vor allem in Menschenähnlicher Form, eher mit Skepsis begegnet wird, kennt man diese in Japan weniger.

Das ist verschiedenen Gegebenheiten zuzuschreiben. Beispielsweise wird in der in der japanischen Religion dem Shintoismus (shintô; dt.Weg der Götter) jedem Wesen und Objekt eine Seele zugeschrieben. Daher herrscht bei der Objektbeziehung in Japan eine Diskrepanz zum christlichen Verständnis, wonach nur Lebewesen Autonomie zugeschrieben und ferner Gott die alleinige Schöpferrolle zugwiesen wird.

Zudem wird Japans Gesellschaft immer älter und sie zählen zu den Top Ländern was das Lebensalter angeht. Geburtsraten nehmen ab und Einwanderung gibt es aufgrund einer rigorosen Politik kaum. Roboter stehlen hier also keine Arbeitsplätze, sondern übernehmen wichtige und ansonsten vernachlässigte Posten.

Schon in der Popkultur werden Roboter ganz anders portraitiert als in Europa oder den USA. Bei uns ist die Maschine oder künstlich geschaffene Intelligenz meist der Feind oder das Böse, zum Beispiel Terminator oder Frankenstein. In Japan sind sie meist Helden und Helfer der Menschen, wie in den Mangas ,,Astro Boy‘‘ oder der Animeserie ,,Gundam‘‘.

Populär ist in Japan außerdem Aibo, der Roboter-Hund von Sony. Nach einer Schätzung, sind 150.000 dieser Hunde in Japan verteilt, mit einem Lebenszyklus von 5-7 Jahren und einem Preis von 1500 Euro. Besonders für ältere Menschen zeigte sich, dank der Roboter-Hunde, eine Verbesserung der Lebensqualität, die Roboter-Tiere wurden so sehr ins Herz geschlossen, dass traditionelle buddhistische Trauerfeiern für sie veranstaltet wurden. Aibo erfordert ein monatliches KI-Abo von 150 Euro und bekommt für weitere 150 Euro einen Plastikknochen zum Spielen. Er hat zwei Kameras und kleine OLED-Displays in den Augen, die ihn ausdrucksstarker machen sollen. Die Akkulaufzeit beträgt allerdings momentan nur 2 Stunden, danach muss er für 3 Stunden an die Steckdose.

Ein passendes Beispiel für die europäische Sichtweise ist der kürzlich, zum Anlass von 100 Jahren Frauenstudium an der TU Wien, im Standard: Das sagen Forscherinnen zu Robotik, unter dem Tag ,,Gefahren“. Hier der Link dazu: https://www.derstandard.at/story/2000112235040/das-sagen-forscherinnen-zu-robotik

Literaturverzeichnis

Graf, V. (29. 08 2017). ARS ELECTRONICA. Von

„Technologie ist menschlich“: So formt Kultur Technologie
abgerufen

Martin, R. (2012). Kulturelle Unterschiede in der Robotik: Japan undDeutschland – ein Überblick. (F. f. Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg, Hrsg.) Duisburg. Von https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-419195 abgerufen

Stitzel, H. (16. 11 2015). SRF. Von https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/weshalb-japan-keine-angst-vor-robotern-kennt abgerufen

Trends der Zukunft. (28. 02 2015). Von https://www.trendsderzukunft.de/roboter-hunde-bekommen-friedhoefe-in-japan/ abgerufen

Zeit online. (01. 11 2017). Von https://www.zeit.de/digital/internet/2017-11/sony-aibo-roboter-hund-wiederauflage-kuenstliche-intelligenz abgerufen

19 Apr

Die Schattenseite von künstlicher Intelligenz!

Wie viel Freiheit werden wir aufgeben müssen??

Auf den ersten Blick ist künstliche Intelligenz (kurz KI) eine wunderbare Entwicklung der Menschheit. In einem Interview mit dem Standard vergleicht Toby Walsh die Erfindung der KI sogar mit der industriellen Revolution. Seiner Meinung nach müssen sich mit der Ausbreitung und Weiterentwicklung von KI – Systemen auch grundlegende Dinge in unserer Gesellschaft weiterentwickeln. Dabei zählt er unter anderem ein bedingungsloses Grundeinkommen, eine neue Form des Sozialstaats und ein Bildungssystem, welches den Schwerpunkt mehr auf Kreativität setzt, auf. Gleichzeitig warnt er aber auch vor dem immens hohen Missbrauchspotenzial dieser, noch sehr jungen, Technologie. Walsh weist aber auch darauf hin, dass, wie bei allen anderen neuen Technologien, die Veränderungen in der Gesellschaft bedacht werden müssen, um anschließend Entscheidungen treffen zu können, wie diese Technologien zum Wohl der Allgemeinheit genutzt werden können.

Dabei stellt sich zu allererst die Frage, was diese „künstliche Intelligenz“ eigentlich genau ist. Mit der selben Frage haben wir uns in einem Podcast (höre unten) beschäftigt. Das Gabler Wirtschaftslexikon schreibt dazu, dass sich künstliche Intelligent mit „Methoden, die es einem Computer ermöglichen, solche Aufgaben zu lösen, die, wenn sie vom Menschen gelöst werden, Intelligenz erfordern“ beschäftigt.

Künstliche Intelligenz ist aus unserem modernen Leben also nicht mehr wegzudenken. Da ist es auch nicht verwunderlich, dass sich viele Filme und Serien intensiv mit der Thematik beschäftigen. Außerdem wird nicht nur unser Privatleben beeinflusst, sondern auch andere alltägliche Situationen, wie zum Beispiel in der Schule, dabei mittlerweile schon speziell im Klassenzimmer. Als angehende Lehrerinnen und Lehrer sollten wir uns speziell darüber auch immer wieder Gedanken machen. Inwieweit kennen wir uns mit der Thematik aus bzw. inwieweit sind wir bereit künstliche Intelligenz in unseren Unterricht und in unser Klassenleben mit einzubauen?

Aber genauso, wie es viele unterschiedliche Firmen gibt, die sich mit der Thematik beschäftigen, gibt es auch mehr als nur eine einzige KI. Vom Prinzip her sollen diese künstlichen Intelligenzen uns Menschen das Leben in jeder nur erdenklichen Situation erleichtern. Sei es im Haushalt (beim Putzen oder Einkaufen), in der Mobilität (selbstfahrende Autos) oder sogar bei unserer eigenen, persönlichen Gesundheit (Schrittzähler, Kalorientracker, etc.). Dabei gehen die Anwendungsbereiche von KI weit über unser Privatleben hinaus. Viele Menschen können sich gar nicht vorstellen, in welchen Bereichen es sich diese Technologien mittlerweile etabliert haben und zur Normalität geworden sind. Ein Artikel im Standard vom 15. Juni 2018 beschäftigt sich mehr damit, wo genau KI – Systeme sich heutzutage etabliert haben.

Da aber bekanntlich nicht alles Gold ist was glänzt und jede Medaille zwei Seiten hat, ist es wichtig, sich auch mit den Schattenseiten von immer weiter wachsenden künstlichen Intelligenzen zu beschäftigen. Was passiert, wenn ein Staat KI – Systeme nutzt um seine Bürgerinnen und Bürger zu überwachen, kann man aktuell in China beobachten. Dabei wird der öffentliche Raum und somit jede Person, die sich dort aufhält, mit sogenannten „intelligenten Überwachungssystemen“ (kurz IÜ) überwacht. Diese IÜ verwenden „intelligente Gesichtserkennungssysteme“, welche es ermöglichen, jedes Gesicht, jeder Person in Echtzeit mit einer Datenbank abzugleichen. In diesem Fall wird eine Datenbank verwendet, in welcher Fotos von Verbrechern abgespeichert sind. Trotzdem stellt sich die Frage, ob man als Einzelperson will, dass der Staat immer genau weiß, wann man sich wo befindet und was man zum Beispiel in Geschäften einkauft.

Da niemand zu 100% genau sagen kann, was in Zukunft rund um die Thematik der künstlichen Intelligenzen passieren wird, wie sich z.B. die Beziehung zum Datenschutz verändern wird und wo die Grenzen dieser Systeme liegen, können wir nur abwarten. Dabei ist es wichtig, neben den positiven Aspekten, auch immer einen kritischen Blick zu haben und Neuerungen zu hinterfragen.

Dies ist ein Seminarbeitrag für die Lehrveranstaltung Entwicklungen in der Wissens- und Informationsgesellschaft aus dem Sommersemester 2019, Gruppe BP3A02 über „Künstliche Intelligenz“ von Melanie Kain, Marina Kovacic, Nikolas Lehner und Jeannine Zimmermann.

05 Feb

Künstliche Intelligenz – dargestellt in Filmen

Ich habe mir gedacht, ich erstelle eine kleine Liste von Filmen, die Zukunftsszenarien zeigen, wo Künstliche Intelligenz eine wichtige Rolle spielt. Häufig handelt es sich um Dystopien, welche Konflikte zwischen Robotern/Computern und ihren Schöpfern, den Menschen, zeigen. Dabei sind einige Filme eher fantastisch und andere sehr real.

Wer Interesse hat, kann sich gerne die Links ansehen, die die Trailer zu den Filmen zeigen. Der Film Metropolis von Fritz Lang aus dem Jahre 1927 ist ein absoluter Klassiker und momentan auf Youtube komplett hochgeladen.

Filmliste
Metropolis (1927) https://www.youtube.com/watch?v=SArNZEcQWH4
2001: A Space Odyssey (1968) https://www.youtube.com/watch?v=hsgYAMNQ6EI
Star Wars (1977) https://www.youtube.com/watch?v=vZ734NWnAHA
Alien (1979) https://www.youtube.com/watch?v=OjMdznAz59Q
Blade Runner (1982) https://www.youtube.com/watch?v=eogpIG53Cis
Tron (1982) https://www.youtube.com/watch?v=3efV2wqEjEY
The Terminator (1984) https://www.youtube.com/watch?v=QIcomuI1j7I
Star Trek: First Contact (1996) https://www.youtube.com/watch?v=YQ1eiEvefKI
The Matrix (1999) https://www.youtube.com/watch?v=m8e-FF8MsqU
AI Artificial Intelligence (2001) https://www.youtube.com/watch?v=oBUAQGwzGk0
I, Robot (2004) https://www.youtube.com/watch?v=rL6RRIOZyCM
Her (2013) https://www.youtube.com/watch?v=dJTU48_yghs
Interstellar (2014) https://www.youtube.com/watch?v=zSWdZVtXT7E

SEHR SEHENSWERT:
Spannend ist auch die Serie „Black Mirror“, welche die Schattenseiten unserer Gesellschaft aufzeigt, sollte diese bestimmte Medien und Technologien in der Zukunft missbrauchen. https://www.youtube.com/watch?v=jROLrhQkK78

24 Jan

Übersicht KI Gruppe Positiv

Von BRUNNER Lisa; HAUER Michelle; KATTER Julia; KRITZINGER Thomas; MACHO Jessica

  1. Die Geschichte von KI- KI und Robotik ein langer gehegter Traum der Menschheit

2. Künstliche Intelligenz in der Bildung: Cobots und Smarte Klassenzimmer https://podcampus.phwien.ac.at/digimed/2019/01/22/kuenstliche-intelligenz-in-der-bildung-cobots-und-smarte-klassenzimmer/

3. Künstliche Intelligenz im Bereich Social Media

4. KI: Automatisch generierter individueller Content

5. KI und Automatisierung

24 Jan

Die Geschichte von KI – KI und Robotik ein langer gehegter Traum der Menschheit

Von: Michelle Hauer und Jessica Macho

Basierend auf dem Wissen von dem Kulturhistoriker Christian Stadelmann

Mensch und Maschine

 Der Begriff KI ist zum ersten Mal vor 100 Jahren in einem tschechischen Theaterstück aufgetaucht 1921, es war die erste Science Fiction Geschichte die erzählt/gespielt wurde, wie auch in den heutigen SF Filmen, ging es dabei um Menschen, die ein künstliches Wesen erschaffen um sich das Leben zu vereinfachen (Arbeit abnehmen,..). Diese Wesen wenden sich gegen diese Menschen und versuchen diese zu vernichten. Dieser Grundgedanke ist so alt wie die Menschheit selbst, es geht dabei darum, schöpferisch zu sein, sein Ebenbild zu erschaffen. Angefangen bei der Bibel bis hin zu griechischen Mythologie, wo zum Beispiel ein Bildhauer eine Frau aus Elfenbein erschaffen hat, mit der er auch Kinder zeugte. Grundsätzlich war es aber immer schon der Wunsch der Menschen die Natur und sich selbst künstlich zu erschaffen.

Die Zeit der Aufklärung

Wirklich interessant ist die Renaissancezeit, also vor ca 500 Jahren, wo das Uhrwerk erfunden wurde. Womit dann auch schon kompliziertere Mechanismen zum Einsatz kamen, mit denen Figuren bewegt werden konnten. In diesem Jahrhundert begann man den Menschen technisch zu erforschen, den Blutkreislauf, einige Funktionen des Körpers, was der Beginn dafür war, zu hinterfragen, wie man einen Menschen künstlich erschaffen kann. Um das 18. Jhdt wurde erstmals ein Automat gebaut, der einer Ente ähnelte, welche Körner aufnehmen und im Inneren durch chemische Prozesse verdauen konnte. Für Maria Theresia wurde ein Androide namens „Schachtürke“ gebaut, der auch mehrere Schachturniere gewann, das war also der erste Schritt in der menschlichen Geschichte, wo ein Roboter Intelligenz bewies. Später hat sich jedoch herausgestellt, dass dieser Schachtürke getürkt war, da er von einem Menschen, der durch verschiedene Tricks, für das Publikum unsichtbar wurde, geführt wurde. Trotzdem war das der erste Kontakt für Menschen mit KI, der Menschen verblüffte.

Roboter auf dem Schlachtfeld

Intuition der Menschen im Krieg war es, die eigenen Leute zu schonen, also wollte man Roboter auf das Schachtfeld bringen, allerdings stellte die Situation des Krieges die Entwickler vor eine große Herausforderung. Treibstoff, Wartung, Ersatzteile, Fortbewegung auf unwegsamen Gebieten, all dies hätte berücksichtigt werden müssen, dass der Roboter dann nebenbei auch noch andere Aufgaben zu erledigen hätte, war schier unmöglich. Drohnen wären die beste Alternative gewesen, jedoch wären diese nur zur Überwachung im Einsatz gewesen und weniger als Kämpfer. Der nächste Schritt Richtung KI waren Prothesen, welche Anfang des 1. Weltkrieges, wegen der verwundeten Soldaten erfunden wurden.

Das Streben nach KI

Der Mensch war immer das Maß für KI, auch die Gestalt wurde immer als Vorbild gesehen, damit wir mit diesen Robotern auf einer Augenhöhe kommunizieren können. Wichtig zu erwähnen ist, dass die Tätigkeit eines Roboters immer besser ist, als die eines Menschen, zum Beispiel, dass ein Roboter einen Ball immer exakt gleich werfen kann. Die Dartmouth Confernce 1956 gilt als Geburtsstunde für den Begriff „künstliche Intelligenz“. Dort wurde der Beschluss gefasst, der Technik Intelligenz beizubringen, also Technik zu erschaffen, die sich selbst etwas beibringen und lernen kann. Dabei ist allerdings schwierig den Begriff „Intelligenz“ zu definieren, denn es ist nicht klar, ob es Belesenheit ist oder Empathie, dazu müssen wir der Gehirnforschung mehr Zeit geben, damit klar ist, was angestrebt werden muss.

Sie sind unter uns: KI und Robotik in der modernen Gesellschaft

Wir stehen auf der Schwelle einer Welt, in der KI überhandnimmt, wir haben tagtäglich mit Robotern und Algorithmen zu tun. Nach all der Forschung und Arbeit ist es nun so, dass wir Angst haben, dass uns die neuen Technologien und Roboter, die mittlerweile schon viele Tätigkeiten übernehmen können, unsere Arbeitsplätze wegnehmen könnten. Heute können Roboter auch nur einzelnen Tätigkeiten in einer vorbereiteten Umgebung übernehmen, jedoch wird daran gearbeitete, dass diese Maschinen Hand in Hand miteinander und anderen Menschen arbeiten können. Der größte Schritt muss also Empathie und Sozialität sein.

https://www.oe1macht.schule/activity/zum-thema-robotik-forschen-und-praesentieren/

23 Jan

Künstliche Intelligenz – Segen oder Fluch?

Um sich mit dem Thema Künstliche Intelligenz, kurz KI, zu beschäftigen drängt sich zunächst die Auseinandersetzung mit einigen allgemeinen Fragen auf.

Nachfolgende Links geben einen kurzen Einblick in das Thema und beantworten Fragen, wie

Was ist KI?“, „Wie intelligent ist KI heute bereits?“ und „Wo liegen die Einsatzbereiche der KI?

Eine kurze Überblicksinfo für alle Stressgeplagten unter uns gibt auch dieses Video, in dem in 5 Minuten erklärt wird, was KI ist, was sie heute bereits kann und wo die Reise möglicherweise hingehen wird.

Betrachtet man nun die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz aber etwas genauer, drängen sich unweigerlich auch ethische und moralische Fragen auf:

Was, wenn die KI uns eines Tages übertrifft, wird sie Freund oder Feind sein? Dürfen wir Entscheidungen über Leben und Tod in die Hände von Maschinen legen? Braucht es eigene soziale Regeln für den Umgang mit KI und deren Erscheinungsformen? Müssen wir Gesetze entwerfen, welche für KI gelten sollen und ist das überhaupt möglich?

Das sind nur einige der Fragen, die man sich im weiten Feld der Materie stellen kann und sollte.

Wir haben uns im Zuge unserer Recherche auf folgende Bereiche konzentriert:

KI in Social Media
KI und Automatisierung    
KI in der Schule

23 Jan

Digital Aristotle

Wie sehen unsere heutigen Klassenräume aus?

25 Schüler und Schülerinnen müssen einer einzigen Lehrperson zuhören, die den Stoff des Lehrplans durchbringen muss. Die eine Hälfte schläft aus Langeweile ein, während die andere sich überhaupt nicht mehr auskennt. Trotzdem werden alle Fächer durchgeklappert.

Es besteht keine Chance, sich um alle SuS zu kümmern; wobei gerade das extrem wichtig wäre. Wenn sich eine Lehrperson mit nur einem Schüler/einer Schülerin beschäftigen würde, wäre der Lerneffekt natürlich am größten, das bestätigen einige Studien. Warum? Weil diese Lehrperson ganz genau weiß, wo sie andocken soll, was noch gelernt werden muss, wo Förderbedarf besteht, was das Kind schon kann, etc.

Wie würde denn so ein Klassenzimmer aussehen?

Näheres über „digitaler Aristoteles“ auf

Digital Aristotle: Thoughts on the Future of Education Some thoughts on teachers, students and the Future of Education. If there’s a bookish child in your life, you should get them a copy of The Way Things Work: http … www.youtube.com
23 Jan

KI und Automatisierung

Wenn es um das Thema der Künstlichen Intelligenz geht, ist ein zentrales Argument gegen ihre Einführung und Anwendung, das der Automatisierung.

Aber: Inwieweit ist es realistisch, dass unsere Berufe von Computer und Robotern übernommen werden?

In Zusammenhang mit diesem Thema gibt es ein äußerst informatives Video vom Yotuber CGP-Grey. Ich empfehle wärmstens, dieses vorm Weiterlesen selbst anzusehen. Der Titel des Videos „Humans need not apply“ weist dabei humorvoll auf eine Zukunft hin, in welcher Jobausschreibungen keinen Bedarf mehr für menschliche Arbeitskräfte haben. Der Mensch, stets bemüht sich das Leben bequemer zu machen, steht nun vor der Herausforderung der Automatisierung durch lernfähige Maschinen. Wie im Video erwähnt, können Roboter wie „Baxter“ für unterschiedlichste Aufgaben verwendet werden. Sie können lernen. Gleichzeitig  entwickeln sich – oder besser gesagt, entwickeln wir – selbstfahrende Autos immer weiter.

Schön und gut, diese Maschinen sind natürlich beeindruckend, aber wie sollten sie jemals effektiv menschliche Arbeitskräfte ersetzen? Sich vor einer hypothetischen Zukunft zu fürchten, in welcher Roboter den Großteil der Menschheit arbeitslos gemacht haben, scheint wenig sinnvoll. Diese Frage wird uns jedoch rasch beantwortet. Baxter mag zwar langsam sein, aber er ist günstig. Selbstfahrende Autos können eine gesamte Arbeitsindustrie ersetzen und dafür müssen sie nicht perfekt sein, sie müssen nur besser sein als Menschen.

Und dieser Punkt ist jener, der meiner Meinung nach häufig noch unterschätzt wird. Egal ob wir ihn im Zusammenhang mit selbstfahrenden Autos oder medizinischen Robotern diskutieren – wenn die Maschine besser ist als der Mensch, sei es auch nur um einen Bruchteil eines Prozents, können wir dann tatsächlich rechtfertigen sie nicht zu benützen? Ich würde behaupten, dass dieser Gedanke einigen Personen widerstreben würde. Vor allem im medizinischen Bereich ist es schwer vorstellbar auf Menschen zu verzichten, auch wenn Maschinen höhere Erfolgsraten aufweisen. Im Zuge der Automatisierung kann dies allerdings durchaus passieren. Es ist möglich, dass sie, sobald wir beginnen intelligente Maschinen in diesem Bereich einzusetzen, nicht mehr aufhaltbar ist.

Wir müssen (oder sollten) uns hierzu einige Fragen stellen. Wie können wir rechtfertigen, Maschinen zu entwickeln, die uns arbeitslos machen können? Wie können wir uns auf eine solche Zukunft vorbereiten? Ist es tatsächlich realistisch davon auszugehen, dass einfach neue Berufschancen für uns entwickeln werden?[


CGP Grey: Humans Need Not Apply (hochgeladen) 2014. Abrufbar unter: https://www.youtube.com/watch?v=7Pq-S557XQU (Zugriff 18.01.2019)