03 Dez

Wer richtig zockt, wird klüger

Da digitale Medien immer mehr an Bedeutung gewinnen, stellt sich die Frage, inwiefern man ihre Nutzung in den Unterricht integrieren kann/soll. Vor allem Spiele auf PC, Smartphones und PC erfreuen sich hoher Beliebtheit. Doch ist dieser Trend förderlich für die Intelligenz und Persönlichkeitsbildung unserer Kinder?

Ja! Forscher der Universität Würzburg fanden heraus, dass bestimmte PC-Spiele den IQ erhöhen können. Der Studie zufolge liegt dieser Erfolg an den besonderen Mechanismen von Computerspielen. Vor allem Spiele, die auf das logische Denken abzielen, führten im Bestfall zu einer Steigerung des IQs um 11 Punkte innerhalb von 6 Wochen. Um die Kinder zu motivieren und Topergebnisse zu erreichen, müssen sie nach gelösten Aufgaben im Spiel sofort belohnt werden – Dies kann durch Lob eines virtuellen Wesens erfolgen, aber auch durch das Erhalten von Münzen, Diamanten etc.

Auf der Website des Wissenschaftsmagazins Focus finden Sie den ganzen Artikel zur Studie der Uni Würzburg.

Da heutzutage kein Weg mehr an den digitalen Medien vorbeiführt, halten wir die Nutzung solcher für sehr wichtig. Trotz der vielen Nachteile, die oft mit ihnen einhergehen (Gefahren im Internet, Spielsucht,… ), sollte man sie nicht verteufeln, sondern die positiven Aspekte beachten. Im Fall der PC-Spiele kann man sich als Elternteil oder LehrerIn kindgerechte Games suchen, um Kinder in ihrem logischen Denken oder ihren motorischen Fähigkeiten zu fördern. Weiters glauben wir, dass derartige Spiele auch lernfaule SchülerInnen motivieren könnten.

Jene Eltern, die auf dem Gebiet der PC-Spiele nicht sehr bewandert sind, können sich auf folgender Website hilfreiche Tipps bez. Jugendschutz, Gewalt in Spielen, Spielesucht usw. holen.

Redakteure: Antonio Aiello und Bernhard Habusta