28 Aug

Exkursion Technische Museum Wien

Exkursionsbericht Florian Sebald

Ziel unserer Exkursion war das Technische Museum Wien, welches wir am 7. Mai 2017 besuchten.

Unser Plan war es, weitere Experimente oder zumindest Anregungen zu finden, die wir in unser Projekt einbauen können. Wir wählten gezielt den Sektor der naturwissenschaftlichen Geschichte aus, einerseits weil dieser, neben vielen anderen Bereichen wie Strahlung, Teilchenbewegung etc. auch auf die Optik eingeht, andererseits weil es hier viele Experimente gibt.
Zwar fanden wir einige Interessante Experimente, jedoch waren diese entweder für uns, aufgrund mangelnder Requisiten, nicht durchführbar, oder zu komplex für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 1.

Dennoch würde ich diese Exkursion keinesfalls mit einem Adjektiv wie unnütz oder gar wertlos deklarieren.

Wir konnten leider keine weiteren Experimente für unser endgültiges Projekt finden (hier war die 150 Mbps Internetrecherche um einiges ausgiebiger), jedoch waren wir uns einig, dass ein ergänzender Besuch des Technischen Museums zum Thema Optik auf jeden Fall eine gute Idee war und wir Lehrpersonen (nicht nur mit dem Fach Physik oder Chemie), einen Lehrausgang auf jeden Fall empfehlen können.

Hier muss aber betont werden, dass sich die Lehrperson bei solchen Exkursionen konkrete Ziele bzw. Ausstellungsbereiche setzen sollte, da das TM unheimlich vielfältig ist und nicht nur Experimente bzw. Ausstellungen zu Naturwissenschaftlichen Themen hat.

Als angehender Physiklehrer sehe ich mich fast in der Pflicht, zumindest 1x mit jeder Klasse die Hallen des Technischen Museums aufzusuchen.

Besonders empfehlenswert finde ich, neben den sich immer wieder ändernden Spezialausstellungen, die Mobilitätsausstellung (Beim Eingang gleich rechts), da Kinder hier viele spannende Experimente selbst durchführen können.

25 Jun

Exkursion-Technisches Museum

von Fabian Lapp

Zu unserem Projekt passend, wählten wir als Exkursionsziel das Technische Museum Wien, welches wir am 7.5. besuchten. Da wir im Zuge unserer Ausbildung das Museum schon einmal besucht haben, wussten wir im Vorhinein, dass wir unseren Besuch zu strukturieren hatten, da man sich sonst in der Fülle der dargebotenen Ausstellungstücke verliert. So schmiedeten wir am Vortag einen Schlachtplan, um möglichst zielstrebig zu „arbeiten“.

Für unser spezielles Themengebiet der Optik, stellte sich der Besuch als relativ ernüchternd heraus. Den Großteil der Ausstellungsstücke zu Optik waren im Online-Katalog zu finden. Trotzdem ist ein Besuch im TMW kein sinnloser, denn allein die Bandbreite der natürlichen Themengebiete lädt zum Staunen ein.

Sehr empfehlenswert ist das TMW für Schulklassen allen Alters. Man muss selbstverständlich im Vorhinein die Themengebiete eingrenzen, wenn man mit der Exkursionen ein pädagogisches Konzept durchsetzen will. Zum herumstreunen eignet sich das Museum natürlich auch für die Kinder, um ihre eigenen Interessen zu wecken. Auf der Homepage selbst gibt es auch unterstützendes Material für Lehrpersonen, Stichwort Rätselrally.

21 Jun

Florian Blahous: Exkursionbericht Technisches Museum Wien

Wir besuchten am 7.5. das Technische Museum in Wien, um uns zusätzlich zur Online Recherche noch weitere Anregungen für unser Videoprojekt zu holen. Möglicherweise gibt es im Technischen Museum ja noch ein paar interessante Experimente, die wir ebenfalls verwenden könnten – so die Überlegung vor dem Besuch.

Tatsächlich stellte sich dann heraus, dass das Technische Museum zwar ein toller Ort ist, um mit Schulklassen im Rahmen des Physikunterrichts dorthinzugehen, für unser konkretes Projekt konnten wir  jedoch keine weiteren Anregungen finden, die wir nicht auch Online oder in unseren Physikbüchern hätten finden können.

Das Thema „Optik“ betreffend sind dort vor allem historische Apparate zu finden, die im Zuge der astronomischen Entdeckungen eine Rolle gespielt haben.

Also zum Beispiel Teleskope und verschiedene technische Linsenarten.

 

Kurzum: es war also durchaus sehr interessant, aber wir bekamen keine weiteren Anregungen für unser Videoprojekt. Da verließen wir uns dann doch lieber auf unsere 150 Mbps Internetrecherche. 😉

Dennoch war es den Besuch auf jeden Fall Wert, da wir gesehen haben, dass sich das Technische Museum gut für den Besuch mit Schulklassen eignet. Für den medienpädagogischen Unterricht eignet es sich auch ganz gut, da es sehr viele Stationen gibt, wo die Besucher selbst aktiv werden müssen und/oder mithilfe von multimedialen Inhalten Sachverhalte erforschen können oder erklärt bekommen.

Auch für Nicht-Physiklehrer kann ich das Museum auf jeden Fall für den Besuch mit Schulklassen weiterempfehlen, da es allgemein sehr interessant ist und man es ja auch im Zuge anderer Fächer als Exkursionsort verwenden kann (z.B. Geographie, Geschichte,…).

Da die Ausstellung so umfangreich ist, empfiehlt es sich allerdings, sich von vornherein auf ein oder zwei Themengebiete zu beschränken und den SchülerInnen z.B. dazu Aufgaben zu stellen, die sie im Zuge des Besuches erledigen müssen (z.B. Rätselrallye im Technischen Museum – auf deren Homepage kann man diese mit wenigen Mausklicks erstellen).

 

18 Jun

Gruppe 6: Der optische Blog

Der erste Termin und wir fanden ziemlich schnell unser Projekt. Ein Video welches physikalische Versuche zeigt. Auf YouTube ist dies ja seit einiger Zeit en vogue aber nicht immer findet man dort didaktisch aufbereitete Medien. Genau aus diesem Grund beschlossen wir die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

FloB tippte schnurstracks die Rahmenbedingungen in seinen Laptop, dabei unterstütze ihn FloS als eine Art Lektor damit er nicht über unser Ziel hinausschieße. Währenddessen sind PaulZ und FabianL mit 150Mbits ins Internet gestürzt um adequaten Experimenten zu recherchieren. Somit hatten wir während der ersten zwei Stunden schon einen guten Entwurf für unser Projekt der Optik.

Für weitere Inspiration zu unserem Projekt hat unsere Exkursion am 7.5. ins Technische Museum beigetragen. Wir fanden Versuche zur Reflexion, Brechung und Interferenz. Fachlich war alles sehr bereichernd im TM, jetzt mussten wir dies nur mehr kindgerecht in einem Video verarbeiten.

Der perfekte Tatort hierfür war natürlich der Physiksaal, wo wir alle Materialien für unsere Experimente vorfanden. Um dies alles halbwegs professionell aussehen zu lassen, streiften wir weiße Labormäntel über und begaben uns der Profi-Arbeit. Das Filmen der Experimente ging schnell und reibungslos über die Bühne. Da FloB die nötige Ausrüstung hatte und begeisterter Amateurfilmer ist, war der Film schnell im Kasten, wie man so schön sagt.

Da FloB auch unser ansässiger IT-Experte für eh alles ist, übernahm er die binäre Arbeit des Video schneidens. Wir versorgten ihn mit den nötigen Merksätzen zu den Experimenten und im Handumdrehen entstand das bearbeitete Video.

Nun da das Projekt fast zu Ende ist und wir auf eine produktive Ausbeute zurückblicken können, müssen wir sagen das wir dieses nicht nur Seminar gut gemeistert haben, sondern auch ein Werkstück haben, welches wir in unserer Lehrberufung verwenden können und werden.

25 Apr

Gruppe 6: Thema Optik-Projektplanung

Digitale Medien – Projekt „Optik“

Optik (Gruppe 6)

Projektbeschreibung
Das Ziel unseres Projektes ist die Erstellung eines didaktisch wertvollen Videos für den Physikunterricht, welches begleitend zur Bearbeitung des Themas „Optik“ verwendet werden kann und in dem zu diesem Thema passende Experimente vorgestellt werden.
Die Experimente werden dabei nur vorgeführt, ohne dass zunächst Erklärungen dazu präsentiert werden. Die Schülerinnen und Schüler sollen in Kleingruppen diese beobachten und in einem Projektblatt ihre Beobachtungen und Überlegungen notieren. Nachdem die Experimente vorgezeigt wurden, erfolgt die Auflösung des Sachverhalts durch eine Beschreibung im Video, sowie durch Präsentation eines Merksatzes. Im Anschluss an diese Arbeit, sollen die Kinder die Experimente selbst ausprobieren, um das neue Wissen zu festigen.
Im Zuge des Projektes wollen wir herausfinden, welche Experimente des Themas „Optik“ sich gut für die Darstellung in einem Lernvideo eignen, sowie wie diese gestaltet werden müssen, um in diesem möglichst gut erkennbar zu sein. Durch einen Besuch im „Technischen Museum“ wollen wir uns Anregungen für die Experimente und Hintergrundinfos zum Thema „Optik“ holen.

Projektplan
1. Phase: Wissenserwerb & Ideenfindung
Im ersten Schritt recherchieren wir allgemeines Wissen über das Thema „Optik“, welche Teilgebiete es gibt und wie wir einen Bezug zum Lehrplan herstellen können. Daraus leiten wir dann relevante und spannende Experimente ab, die einen Bezug zur täglichen Lebensrealität haben. Zusätzliche Informationen sowie Anregungen für unsere Experimente holen wir uns bei einem Besuch des „Technischen Museums“ in Wien.
2. Phase: Konsolidierung & Vorbereitung der Produktion
Im Anschluss daran konsolidieren wir unsere gewonnenen Erkenntnisse und einigen uns auf die Experimente, die wir im Video präsentieren wollen. Im Zuge dessen überlegen wir uns auch, wie wir diese am besten darstellen können (Versuchsaufbau, zu beobachtender physikalischer Effekt muss gut erkennbar sein, etc.) und welche Beschreibungen das Video enthalten wird, mit denen die Versuche anschließend erklärt werden.
Danach klären wir den Drehort ab (idealerweise: Physiksaal, PH Wien) sowie welches Equipment wir für die Produktion benötigen werden. Benötigte Geräte borgen wir uns aus und besorgen die Materialien für die Experimente. Bevor die Produktion des Videos beginnt, werden die Versuche einmal testweise durchgeführt, sodass wir uns mit diesen vertraut machen können sowie eventuelle Probleme schon vor dem Dreh herausfinden und beheben können.
3. Phase: Videoproduktion
Die Experimente werden zum vereinbarten Zeitpunkt am vereinbarten Ort gefilmt. Der Schnitt und die Nachbearbeitung erfolgen auf dem Computer zu Hause. Die zuvor erstellten Beschreibungssätze und Erklärungen werden im Zuge dessen hinzugefügt. Die Tonspur mit den Beschreibungen der Experimente wird aufgenommen und dem Video hinzugefügt.
4. Phase: Abschluss, Reflektion
Das Video wird im Zuge der Präsentation im Seminar präsentiert und die Arbeit dazu schriftlich reflektiert.

Zeitressourcen & Personalressourcen

Tätigkeiten Durchzuführen von Bis
Erstellung Projektbeschreibung Blahous Florian 26.4.17
Recherchetätigkeiten Thema „Optik“ Lapp Fabian 6.5.17
Brainstorming Experimente Lapp Fabian 6.5.17
Exkursion Technisches Museum Gemeinsam in der Gruppe 7.5.17
Erstellung Exkursionsdoku Individuell 10.5.17
Konsolidierung Experimente & Auswahlprozess Gemeinsam in der Gruppe 14.5.17
Experimentbeschreibung und Merksätze formulieren Sebald Florian 25.5.17
Organisation der Materialien Sebald Florian 25.5.17
Testdurchführung der Experimente Zuckerstätter Paul 25.5.17
Videodreh Gemeinsam in der Gruppe 27.5.17
Erstellung Zwischenpräsentation für 30.5. Zuckerstätter Paul 29.5.17
Zwischenpräsentation Gemeinsam in der Gruppe 30.5.17
Aufnahme Tonspuren für Erklärungen Sebald Florian 10.6.17
Videoschnitt & Nachbearbeitung Blahous Florian 15.6.17
Erstellung Abschlusspräsentation für 20.6. Zuckerstätter Paul 19.6.17
Abschlusspräsentation Gemeinsam in der Gruppe 20.6.17
Abschlussreflektion Individuell 30.6.17
Projektdokumentation im Seminarblog Lapp Fabian laufend

Sachressourcen
• Materialien für die Experimente
• Videokamera, Stativ, Computer zur Videobearbeitung
• Physiksaal PH Wien