07 Jan

Google „Töchter“: Maps & Youtube

Google Maps

Google Maps ist ein Online-Kartendienst des US-amerikanischen Unternehmens Google LLC. Bei diesem Programm, wovon es auch eine App gibt, kann die Erdoberfläche als Straßenkarte oder als Luft- oder Satellitenbild betrachtet werden, wobei auch Standorte von Institutionen oder bekannten Objekten angezeigt werden. Die Software wurde am 8. Februar 2005 gestartet und ist seither weit verbreitet. Bei Google Maps kann der Anwender zwischen einer reinen Kartendarstellung, einem Satellitenbild und einer Ansicht wählen, bei der in das Satellitenbild alle Straßen, Wege und Grenzlinien schemenhaft eingezeichnet und alle Beschriftungen aus der Karte übernommen sind. Navigationselemente und eine Zoomfunktion erlauben es, sich auch ohne Suchbegriff auf dem Karten- bzw. Bildausschnitt zu bewegen. Google Maps bietet für viele Länder einen Routenplaner an. Für hunderte Städte und gelegentlich auch ganze Länder, wie China, Großbritannien, Japan und die Schweiz, können zudem Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln angezeigt und geplant werden. Seit 2008 sind für manche Länder auch Echtzeit-Verkehrsinformationen integriert.Die Google-Maps-App für Mobilgeräte kann auch als vollwertiges Navigationssystem mit Sprachausgabe genutzt werden, sofern das Mobilgerät in der Lage ist, seine eigene Position zu bestimmen.Anschließend werden einige Alternativen zu Google Maps aufgelistet:·TomTom GO Mobile.

·Here WeGo.

·Sygic.

·Scout GPS.

·Magic Earth.

·Karta GPS.

·CoPilot.

·Waze.

Youtube

Manchen ist dies möglicherweise gar nicht bewusst, doch Youtube ist eine Tochterfirma von Google. Die Möglichkeiten für diese Beiden persönliche Daten ihrer Benutzer zu sammeln, umfassen daher unzählige alltägliche Bereiche. Oftmals ist uns jedoch nicht bewusst wie viele private Informationen aufgegriffen werden können.

Siehe: https://www.fluter.de/was-macht-youtube-mit-meinen-daten

Anhand dieser Informationen ändern sich auch die Werbeanzeigen, welche man als NutzerIn geboten bekommt. 

Das diese Daten gezielt zur Gewinnbringung eingesetzt werden können ist zwar schon sehr beunruhigend, doch wenn dann sogar illegale Verbreitung hinzukommt, müssen sogar derart riesige Firmen mit Konsequenzen rechnen.

Siehe: https://futurezone.at/netzpolitik/youtube-sammelt-illegal-daten-von-kindern-rekordstrafe/400596548

Als kleine Anekdote findet man unter dem nachfolgenden Link einen Artikel aus dem Jahr 2007, in dem über die neuen Marketingambitionen von Youtube berichtet wird.

Siehe: https://www.heise.de/newsticker/meldung/YouTube-will-Nutzerdaten-sammeln-170002.html

Martina Stelzig & Jonathan Dobias

30 Jun

Saver Internet – ‚Sicher unterwegs in YouTube‘

https://www.saferinternet.at/fileadmin/redakteure/Privatsphaereleitfaeden/PDFS_ALT/YouTube_Leitfaden.pdf

Ich habe dieses Material ausgewählt, weil ich etwas haben wollte, das ich auch in der Volksschule anwenden kann, das wirklich Relevanz hat.

YouTube ist in den Klassen derart präsent, dass es schon erschreckend ist. Viele Kinder werden, habe ich das Gefühl, von YouTube ‚erzogen‘. Wenn dem schon so sein muss, dann wenigstens sicher – das wäre mein persönliches Anliegen.

In der Einleitung erfährt man was YouTube ist und zu welchen Zwecken man es verwenden kann. Im Weiteren werden die vielen Möglichkeiten und Informationen zum eigenen Schutz beschrieben:

  • Ein eigener Kanal läuft über das Google-Konto
  • YouTube verbinden mit (anderen) Social Media Sites
  • Abonnieren von und bewerten anderer Kanäle: Einstellungen auf privat setzen
  • Aktivitäten können verborgen werden
  • Interessensbasierte Werbung kann unterbunden werden
  • Benachrichtigungen/Mitteilungen von YouTube steuerbar
  • Uploader entscheidet für wen Video sichtbar ist
  • Es kann geregelt werden, ob andere das Video einbetten dürfen
  • Verwalten und filtern der Kommentare
  • NutzerInnen blockieren und melden
  • Videos melden
  • Videos bei der stopline melden (Kinderpornografie, NS-Inhalte, etc.)
  • Eingeschränkter Modus – Kindersicherung
  • Konto löschen
  • YouTube aus Google-Konto löschen

Alle wichtigen Inhalte, die es für die jeweiligen Schritte zu wissen gibt, werden detailliert beschrieben und sind im Weiteren relativ einfach selbst durchzuführen. Ich finde diese Anleitungen perfekt für die Umsetzung im Unterricht, auch wenn sie eher als Unterstützung für die Lehrkraft zu verstehen ist, denn als Material für die Kinder direkt. Es gibt auch keine didaktischen Hinweise oder Arbeitsblätter. Dennoch finde ich es sehr gut gelungen und behandelt ein sehr wichtiges Thema für Kinder aller Altersstufen.

30 Jan

Youtube-Videos punktgenau verlinken

Youtube Videos können auch mit einem festgelegten Anfangs- und Endzeitpunkt verlinkt werden.

1. Suche dir dazu zunächst ein Video und kopiere dir die Url.

z.B.:
https://www.youtube.com/watch?v=hPzNl6NKAG0

2. Im nächsten Schritt lösche den Teil „watch?v=“ aus der Url und ersetze ihn durch „v/“
die Url sieht dann so aus:
https://www.youtube.com/v/hPzNl6NKAG0

Das Video wird jetzt als eingebettetes Video gestartet.

3. Um die Start- und Endzeit festzulegen, erweitere die Url um folgenden Eintrag:
„?start=25&end=33“

Deine Url sieht dann schließlich so aus:

https://www.youtube.com/v/hPzNl6NKAG0?start=25&end=33

Jetzt startet und endet dein Video zu einer von dir festgelegten Zeit.
Eine Möglichkeit, das Video direkt in Youtube auf diese Weise abzuspielen, habe ich leider nicht gefunden.