Nachlese Fachtagungen Radiobildung, PTS und Kreativ digitales Arbeiten

Gleich mehrere bundesweite Fachtagungen rund um das Arbeiten mit digitalen Medien hielten mich zuletzt ganz schön auf  Trab. Die Tagungen waren mit verschiednenen Kooperationspartnern seitens bmukk initiiert und zielten auf Vernetzung und Erfahrungsaustausch der Arbeit mit digitalen Medien ab.

Zuerst ging es von 25.-27.4.2012 in Seekirchen am Wallersee um Radio als Lernform. Ca. 30 TeilnehmerInnen (LehrerInnen, ProjektbetreuuerInnen Mitarbeiter von Radios) analysierten die Möglichkeiten, die das Medium Radio für den Unterricht bietet. Die Nutzung des Mediums nimmt  im Schulbereich zu – immer mehr LehrerInnen entdecken die Chancen, die der Einsatz von auditiven Produktionen für den Unterricht bietet. Der Tagungsblog: Http://radiobildung.wordpress.com bietet Einblicke in die Diskussionen und Ergebnisse.

Unmittelbar darauf fand von 2.-4.Mai 2012 das bundesweite Seminar „Radioarbeit in der PTS“ an der PH Wien um den konkreten Einsatz des Mediums an Polytechnischen Schulen. Auchhier begleitete ein Seminarblog (http://ptsradio.wordpress.com/) das Geschehen und bietet somit nachträglich Einblicke.

Bei beiden Veranstaltungen wurde zum Schluß eine Diskussion als Livesendung produziert – diese sind in den Blogs auch nachhörbar.

„Digitale Grundkompetenzen in den Kreativbereichen der Sek I.“  latete der Titel der dritten Tagung von 23.-25.5.2012 in Mattsee. VertreterInnen der Arges aus den Fächern BE,  ME und Informatik diskutierten die jeweiligen Kompetenzkataloge unter dem Aspekt der Nutzung der digitalen Medien. Digitele Medien sind heute ein nicht mehr weg zu denkendes Werkzeug im Alltag und deren Nutzung ist eine Kulturtechnik, die sowohl das Lernen als auch das Lehren beeinflußt. Sinnerfassendes Lesen ist heutzutage nicht mehr auf Schrifttexte zu begrenzen. Auch hier dokumentierten die TN in  einem Tagungsblog (http://kreativdigital.wordpress.com/ ) das Geschehen.

Einmal mehr zeigte sich bei allen Tagungen das Interesse an Erfahrungsaustausch und an fächerübergreifendem Lernen. (Digitale) Medien sind Artikulationswerkzeuge, Kommunikationsmittel und hilfreich im Alltag. Vorausgesetzt diese werden reflektiert und medienadäquat genutzt. Die Nutzung digitaler Medien im Schulbereich erfordert einerseits Sachressourcen (die immer günstiger und einfacher zu besorgen sind) aber andererseits vor allem auch eine Medien(-nutzungs-)kompetenz seitens der Lehrenden. Letzteres ist die große Herausforderung – auch für die Aus- und Fortbildung der Lehrenden. Dabei geht es nicht nur darum die richtigen Medienauszuwählen und die richitgen Knöpfchen zu drücken oder auch Programme zu bedienen, sondern vor allem um die Reflexion des sozialen und medialen Handelns. Erst daraus leitet sich ein reflektierter didaktischer Einsatz ab .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.