Vortrag Andreas Peham zu Burschenschaften

Am 14.Mai 2014 organisierte die ÖH der PH Wien im Festsaal der PH Wien einen sehr gut besuchten und interessanten Vortrag von Andreas Peham Andreas Peham ist einer der wichtigsten Forscher in Sachen Rechtsextremismus und Burschenschaften in Wien und arbeitet für das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) .
In diesem Vortrag wird die Geschichte der Burschenschaften und deren Rolle in der österreichischen Gesellschaft aufgezeigt. Ihre Nähe zum Rechtsextremismus und Verbindung zu politischen Parteien werden ebenfalls erläutert. Zu den Forschungsschwerpunkten von Andreas Peham zählen Rechtsextremismus und Neonazismus, Burschenschaften sowie Antisemitismus und Rassismus. Die langjährige Expertise und die zahlreichen Publikationen zu rechtsextremen Verbindungen sowie die Möglichkeiten des politischen Kampfes gegen Rechtsextremismus sollen zu einem fundiertem Verständnis von rechten Männerbünden und dem Erkennen solcher beitragen. „Als Fallbeispiel wird die burschenschaftliche Instrumentalisierung der Revolution von 1848 beim sogenannten „Fest der Freiheit“ Anfang Juni 2014 herangezogen.“

Die Aufzeichnung der Veranstaltung ist im Podcampus Archiv in zwei Teilen nachhörbar:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.